Die Werke von Kengo Kuma in Yusuhara

Eine kleine für ihre Architektur berühmte Bergstadt

Yusuhara ist eine kleine für ihre Architektur berühmte Bergstadt in einer von Wäldern bedeckten Landschaft.
Der in der abgelegenen Präfektur Kochi versteckt gelegene Ort auf der Insel Shikoku beherbergt mehrere architektonische Meisterwerke des renommierten Architekten Kengo Kuma, der auch das Design für das Japan National Stadium für die Olympischen Spiele 2020 entwarf.
Kuma ließ sich von der Natur Yusuharas und seiner Geschichte als Holzfällerstadt inspirieren und integrierte Zedernholz, Stroh und traditionelle Zimmermannstechniken in seine Entwürfe. Obwohl die Gebäude unverkennbar modern sind, besitzen sie auch ein ausgeprägtes japanisches Flair und fügen sich natürlich in die bergige Landschaft und die fußgängerfreundlichen Straßen ein.
Kumas Verbindung zu Yusuhara begann in den 80er Jahren, als der damals aufstrebende Architekt bei der Erhaltung des Yusuhara-za-Theaters aus der Vorkriegszeit mitwirkte. Die Zusammenarbeit blieb bestehen und er entwarf auch in den nächsten drei Jahrzehnten ein Gebäude nach dem anderen für die Stadt.
Yusuhara verfügt jetzt über sechs Kuma-Kreationen: das Town Office, Machi-no-Eki Yusuhara (Gemeindemarkt und Hotel), Kumo-no-Ue-no-Gallery, Kumo-no-Ue-no Hotel, Yusuhara Town Integrated Welfare Facility und die Kumo-no-Ue-Bibliothek.
Bei einem Spaziergang durch Yusuhara können die Besucher diese wunderschönen architektonischen Meisterwerke bewundern – der perfekte Kontrast zur üppigen Waldkulisse der Stadt.
1444-1, Yusuhara, Yusuhara-cho, Takaoka-gun, Kochi

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages