Mit den Eisbrechern Garinko und Aurora durch das Treibeis Hokkaidos in Mombetsu und Abashiri – Erlebnis auf der winterlichen Reise nach Japan

Die japanische Insel Hokkaido liegt ganz im Norden Japans und sie ist für weitläufige Nationalparks, Wildtiere und nicht zuletzt für die hier gelegenen Skigebiete berühmt. Die wenigsten Menschen, die eine Japan Reise planen, denken dabei jedoch an Eisschollen und einen Ausflug auf einem Eisbrecher. Doch genau dafür sind die Städte Mombetsu und Abashiri, die an der Küste zum Ochotskischen Meer liegen, in Japan sehr bekannt. Denn hier ist der südlichste Punkt auf der nördlichen Erdhalbkugel, an dem sich Treibeis beobachten lässt. Wer auf einer Japan Rundreise im Winter nach Hokkaido kommt, sollte sich also unbedingt überlegen, ob ein Abstecher zum Treibeis eingeplant werden kann.

Die Eisbrecher Garinko und Aurora warten in Hokkaido

Am Hafen von Mombetsu wartet der Eisbrecher Garinko II und der ganz neue Garinko III Imeru auf interessierte Reisende. Im Winter fährt ein Bus direkt vom Busbahnhof in der Stadt zum Einstiegspunkt am Hafen, so dass man sich nach der Ankunft direkt ins Abenteuer stürzen kann. Vorreservierungen für die Eisbrechertouren sind ein Muss. Reservierungen können in englischer oder japanischer Sprache vorgenommen werden (TEL 0158-24-8000 oder online auf der Seite der Eisbrecher) und der Fahrpreis für einen Erwachsenen beträgt 3.000 Yen. Viele Reisende reservieren über Reiseveranstalter in ihrem Heimatland oder von Sapporo oder Tokyo aus, bevor sie sich auf den Weg nach Mombetsu machen.

In Abashiri noch etwas weiter nördlich wartet der Eisbrecher Aurora. Der Ablegehafen befindet sich direkt an der Mündung des Abashiri Flusses. Reservierungen können auf der Websseite der Aurora vorgenommen werden. Der Fahrpreis beträgt 3.300 Yen. Die Aurora durchbricht mit eigener Kraft und ohne Drill die Eisschollen. Vom Deck aus können Passagiere die Geräusche und den Aufprall auf die Eismassen fühlen und miterleben.

Die Saison für Treibeis beginnt Ende Januar und dauert bis Mitte März. Im Februar, wenn die Eisschicht am dicksten ist, sind die Fahrten mit dem Eisbrecher hier besonders eindrucksvoll. Vom Eisbrecher aus lassen sich nicht nur die einzigartigen Eislandschaften sondern auch hier heimische Wildtiere beobachten.

Treibeis-Museen

Wer noch mehr über das Treibeis erfahren will, bekommt im Eismuseum des Ochotskisches Meeres in Mombetsu und dem Ryuhyo-Museum in Abashiri vieles Wissenswerte zum Eis der Region präsentiert. Die Museen kann man natürlich auch immer Sommer besuchen. Ein besonderes Highlight ist dann das Okhotsk Ryu-hyo Museum. Es liegt 15 Minuten vom Bahnhof Abashiri entfernt und der Eintritt beträgt 540 Yen für Erwachsene, 430 Yen für Kinder. Das Highlight des Museums sind die 120 Tonnen echtes Treibeis, die im „Hands-on Drift Ice Activity Room“ ausgestellt sind und auf -15 Grad Celsius eingestellt sind – und deshalb auch immer Sommer einen perfekten Eindruck der eisigen Schollen vermitteln.

Wie komme ich zum Treibeis?

Am besten lässt sich die Region von Tokyo oder Sapporo aus mit einem Inlandflug erreichen.

  • Abashiri ist in vierzig Minuten mit dem direkten Bus vom Flughafen Memanbetsu zum „Drift Ice Breaker Terminal“ zu erreichen.
  • Vom Flughafen Okhotsk Monbetsu aus gelangt man nach einer zwölfminütigen Fahrt mit einem Shuttlebus nach Mombetsu.

Mehr zu den Treibeistouren

Mehr zum Ryuhyo-Treibeis

Suchen

Kategorien

Mehr über Japan

Neues aus Japan

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages