Iya-Tal

Entfliehen Sie dem Alltag in diesem dünn besiedelten Tal

Das Iya-Tal liegt in Tokushima auf der Shikoku-Insel. Dieses vergessene Tal ist von uralten Wäldern bedeckt. Hier und da verstecken sich mit Stroh gedeckte Bauernhöfe. Aus Reben geflochtene Hängebrücken überspannen Flüsse und die Berge sind von Nebel umhüllt. Es war so abgelegen, dass es in der Feudalzeit während des Genpei-Kriegs (1180–1185) als Zufluchtsort für die unterlegenen Clans diente. Diese atemberaubende Region ist für ihre Naturschönheit bekannt, insbesondere im Herbst mit seiner spektakulären Laubverfärbung.
Eine Reihe von geflochtenen Hängebrücken überspannt den Iya-Fluss und ermöglicht den Zugang zum weniger besiedelten östlichen Teil des Tals, eine hervorragende Kulisse für Urlaubsfotos. Im westlichen Teil des Tals gibt es mehr Hotels und Resorts, aber eine Erkundung des östlichen Teils lohnt sich auf jeden Fall. Übernachten Sie dort auf einem Campingplatz oder in kleinen Pensionen. Eine der seltsamsten Kunstausstellungen liegt versteckt im östlichen Teil. Das Kakashi-no-Sato oder „Tal der Puppen“ wurde von Ayano Tsukimi geschaffen, die die Entvölkerung ihres Dorfes beklagte. Über 400 ihrer Kreationen sind auf dem Gelände des Dorfes verteilt. Die Puppen hacken Holz, machen Gartenarbeit, warten auf den Bus und harren schweigend auf die Rückkehr der Menschen aus. Das Tal hat sich in Tausenden von Jahren kaum verändert und zieht seine Besucher damit in den Bann. Abenteuersuchende lädt es zum Wandern, zur Sternbeobachtung und zum Besuch seiner heißen Quellen ein.
Miyoshi-shi, Tokushima
info@discovershikoku.com

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages