Benutzen Sie Stichworte

Planen Sie eine Reise nach Japan?

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Meine Favoriten

Mit dem Fahrrad auf einer alten Route des Königreichs, an der Hügelgräber und Schreine liegen und Obst wächst

Kibiji ist eine alte Straße, die Soja mit Okayama verbindet, dem Kerngebiet des ehemaligen Königreichs Kibi im 4. Jahrhundert. Bei der Durchquerung eines weiten Flachlands ist der Weg eben und eignet sich ideal zum Fahrradfahren oder für eine Wanderung. Der Weg führt an zahlreichen historisch bedeutenden Orten vorbei. Es ist jedoch vor allem der malerische Ausblick auf das ländliche Japan, der dieser Straße ihren Charme verleiht.

Dieses Gebiet ist berühmt für sein Obst, wozu Erdbeeren, Pfirsiche, Beeren und Trauben zählen. Während der Erntezeit im Sommer sollten Sie unbedingt davon auf Ihrem Weg kosten.

Nicht verpassen

  • Entdecken des ehemaligen Königreichs Kibi auf zwei Rädern
  • Die fünfstöckige Pagode beim Bichu-Kokubunji-Tempel
  • Kämpfen gegen Dämonen mit Momotaro

Anfahrt

Nehmen Sie die JR Hakubi Line vom Bahnhof Okayama zum Bahnhof Soja, wo Sie die Tour starten können, und leihen Sie sich ein Rad.

Aus dem Zug und auf das Rad

Eine der angenehmsten Möglichkeiten, die Kibiji-Ebene zu durchqueren, ist mit dem Fahrrad. Wenn Sie ein Rad am Bahnhof Soja leihen, ist Ihr Ziel der Bahnhof Bizen-Ichinomiya in Okayama . Sie können natürlich auch die entgegengesetzte Richtung nehmen. Auch am Bahnhof Bizen-Ichinomiya können Sie Räder ausleihen.

Wenn Sie die Strecke fahren, ohne eine Sehenswürdigkeit zu betrachten oder eine Pause einzulegen, benötigen Sie rund 90 Minuten. Für eine gemütlichere Fahrt mit Erkundung der nahegelegenen Sehenswürdigkeiten sollten Sie einen halben Tag einplanen.

Eine Pagode in der Ferne

Eine der ersten Sehenswürdigkeiten auf Ihrer Route ist die fünfstöckige Pagode beim Bichu-Kokubunji-Tempel. Bereits bei Ihrer Fahrt vom Bahnhof durch die Reis- und Blumenfelder werden Sie sie über den Bäumen erkennen. Dies ist die einzige Pagode in Okayama der späten Edo-Zeit (1603 bis 1868).

Während der Goldenen Woche Anfang Mai wird die Pagode in den frühen Abendstunden beleuchtet.

Hügelgräber aus dem 4. und 5. Jahrhundert

Bei Ihrer Fahrt durch die Kibi-Ebene kommen Sie an zahlreichen Hügelgräbern vorbei, von denen einige sogar bis ins 4. Jahrhundert zurückreichen. Das größte Hügelgrab ist Tsukuriyama. Dieses und weitere Sehenswürdigkeiten entlang der Kibiji-Route sind übersichtlich mit japanischen und englischen Schildern gekennzeichnet.

Das Hügelgrab hat die Form eines Bauers aus einem Schachspiel und es führen Wege auf und rund um die Spitze. Dies verschafft Ihnen einen besseren Eindruck von der Größe und dem Umfang des enormen 350 Meter großen Grabs.

Suche nach Glück beim am meisten verehrten Schrein von Okayama

Nachdem Sie bäuerliche Gegenden durchquert und an unzähligen lokalen Tempeln und Schreinen vorbeigekommen sind, erreichen Sie den Kibitsu-jinja-Schrein . Kibitsu-jinja, der wichtigste Schrein in Okayama , liegt auf einem Hang.

Beim Schrein treffen Sie auf Besucher, die Nachrichten auf hölzerne Tafeln schreiben und diese um den Schrein aufhängen. Auf diesen Tafeln stehen Bitten um Glück, die an die Götter gerichtet sind. Die hölzernen Opfertafeln können im Lädchen am Schrein für kleines Geld erworben werden und Sie können eine davon mit Ihrem Wunsch versehen.

Das Gebiet von Peach Boy

Rund um den Kibitsu-jinja-Schrein sind zahlreiche Plätze nach Kibitsuhiko no Mikoto benannt, dem legendären Prinzen, der den Dämon Ura besiegte, wodurch die Region als Touristenattraktion bekannt wurde. Es heißt, dass dieser Prinz als Vorlage für Momotaro oder Peach Boy diente.

Naschen der reifen Früchte

Wenn Sie sich in den wärmeren Monaten in diesem Gebiet aufhalten, halten Sie Ausschau nach Höfen, die frisches Obst verkaufen.

Die Farm Nomaru Engei Kibiji in der Nähe von Soju bietet beispielsweise neben ihren leckeren Blaubeeren und Erdbeeren Restaurants und Cafés, eine Pizzabäckerei sowie Ausflüge zu Pferd an.

Ein lohnenswerter Abstecher

Ein luftiger Abstecher ist die Burg Kinojo beziehungsweise die Ruinen dessen, was einst vor 1300 Jahren die größte Burg Japans war. Die Ruinen befinden sich auf einem 400 Meter hohen Berg und weisen auf fast 3 Kilometern originale Steinmauern und Erdarbeiten auf. Der Spaziergang hinauf zu den Ruinen ist angenehm und bietet einen Ausblick auf die Ebenen der Umgebung.

Sie erreichen die Burg Kinojo am besten von Soja aus, daher sollten Sie sie auf Ihrem Weg nach Bizen-Ichinomiya in Okayama besuchen. Alternativ können Sie in Bizen-Ichinomiya starten und Ihre Fahrt in Soja beenden.

Stichworte

In der Nähe Kibiji

kibiji Geschichte
Kibiji Soja-shi, Okayama-ken
Ohashi House Geschichte
Ohashi House Kurashiki-shi, Okayama-ken
Saijo Inari San myokyoji Geschichte
Saijo Inari Okayama-shi, Okayama-ken
Ohara Museum of Art Kunst & Design
Kunstmuseum Ohara Kurashiki-shi, Okayama-ken
Kurashiki Bikan Historical Quarter Geschichte
Historisches Viertel Kurashiki Bikan Kurashiki-shi, Okayama-ken
Ivy Square Essen & Trinken
Ivy Square Kurashiki-shi, Okayama-ken

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info