Guide Öffentliche Verkehrsmittel in Kyoto

Von A nach B in Japans kulturellem Zentrum

 

Kyotos unzählige Sehenswürdigkeiten und vielfältige kulturelle Angebote fordern entweder viel Zeit oder eine gute Routen-Planung, um auf einer Japan Reise die schönsten Ecken der ehemaligen Kaiserstadt zu besuchen. Durch das übersichtliche Straßensystem mit Parallelstraßen und großen Verbindungslinien fällt die Orientierung in der Großstadt nicht schwer und mit den vielen öffentlichen Verkehrsmitteln gelangen Reisende reibungslos von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Ein erster Überblick über die Verkehrsmittel und die Ticketoptionen sollte sich jedoch in jedem Fall vorab verschafft werden, damit der idealen Kyoto Entdeckungstour nichts mehr im Wege steht.

 

 

Der Allrounder in Kyoto: Der Bus


Während beispielsweise in Tokyo die Bahn das beste Fortbewegungsmittel ist, ist es in Kyoto der Bus. Für die weitläufige Stadt und ihre vielen Sehenswürdigkeiten stellt das flächendeckende Busnetz eine der mit Abstand besten Fortbewegungsmöglichkeiten dar. Mit dem Bus sind alle wichtigen Orte in und um Japans einstige Hauptstadt gut erreichbar und zudem verschafft die Fahrt mit dem Bus, anders als in der U-Bahn, einen wunderbaren Überblick über die Stadt. Gezahlt wird direkt vorne beim Fahrer und der Preis richtet sich nach gefahrenen Stationen. Ein Tipp für Touristen: Da viele Fahrtziele zumeist nur in Kanji angegeben sind, ist es ratsam, sich vorher z.B. beim Tourist-Information-Center zu informieren, welche Buslinie zum gewünschten Ziel führt. 

 

 

Mit der U-Bahn schnell & zuverlässig zu Kyotos Highlights


Um sich einen genauen Überblick über Kyoto und das Stadtbild zu verschaffen, stellt die U-Bahn nur begrenzt das beste Transportmittel dar. Zum einen erreicht man viele Gegenden mit den wenigen Linien Kyotos nicht und zum anderen bietet die Untergrundbahn keine Möglichkeit, auf dem Weg die vielen wunderschönen Ecken, Häuser und die Atmosphäre der historischen Stadt aufzunehmen. Dennoch ist die städtische U-Bahn in vielerlei Hinsicht sehr praktisch, schließlich ist sie das schnellste Fortbewegungsmittel und führt vor allem direkt zu den vielen Sehenswürdigkeiten die sich in der Stadtmitte befinden, wie der Kaiserliche Palast, das Mangamuseum oder die Burg Nijo.

Die ehemalige Kaiserstadt besitzt zwei U-Bahn Linien, die sich an der zentralen Station Karasuma Oike kreuzen. Die Karasuma Linie verbindet Norden und Süden. Entlang der Linie liegen Kyoto Sehenswürdigkeiten wie der Shokokuji sowie der Kyoto Bahnhof. Die Tozai Linie hingegen verbindet Westen und Osten und verschafft Zugang zu Reise Highlights wie dem Daigoji und dem Stadtteil Yamashina.

 

Daigoji Tempel

 

Tipps für die U-Bahn in Kyoto:

 

  • Fahrpläne bekommt man im Tourist-Information-Center und in U-Bahnhöfen
  • Zu Stoßzeiten (Feierabend und größere Feste) die dann sehr volle U-Bahn meiden
  • Achtung: die JR Rail Pässe sind in Kyotos U-Bahn nicht gültig!

 

 

Mit dem Zug Kyotos Umgebung erkunden


Um einige der absoluten Kyoto Highlights zu besuchen oder einen Tagesausflug in der Region zu unternehmen, stellt der Zug ein ideales und ebenfalls schnelles Transportmittel dar. Hauptverkehrspunkt für Zugreisen ist der Kyoto Bahnhof. Von dort fährt etwa der JR-Zug Sagano in den Stadtteil Arashiyama und somit in direkte Nähe des gleichnamigen bekannten Bambuswaldes. Die Zuglinie Nara hingegen führt Richtung Süden zu Kyoto Must-Sees Fushimi Inari-Taisha und dem buddhistischen Byodo-in-Tempel. Reisende mit einem JR Pass sollten beim Zugfahren beachten, dass es neben den JR-Zügen einige private Bahngesellschaften gibt, für die der JR Pass nicht gültig ist.

 

Der Zug ist aber vor allem ein wunderbares Verkehrsmittel, um nach Kyoto an- und abzureisen. Touristen, die am Kansai-International Airport in Osaka landen, erreichen die ehemalige Hauptstadt von dort aus mit dem Haruka-Schnellzug in etwa einer Stunde. Besonders zur Weiterreise in die vielen anderen sehenswerten Städte Japans ist der Zug das perfekte Transportmittel. So halten am Kyoto Hauptbahnhof sämtliche Züge, die Reisende zuverlässig in weiter entfernte Orte bringen. Tokyo beispielsweise ist mit dem Shinkansen nur etwa 2 Stunden und 40 Minuten entfernt.

 

 

 

Kyoto auf vier Rädern: Auto & Taxi


Auto und Taxi sind mitnichten die günstigsten Transportmittel, um sich durch Kyoto zu bewegen, stellen aber gute Optionen zur individuellen und direkten Bewegung durch die Stadt und ihre Umgebung dar. Für eine direkte und unabhängige Verbindung von A nach B finden sich überall in Kyoto viele Taxis, die nur darauf warten, herangewunken zu werden, in einigen verkehrsreichen Gegenden der Stadt gibt es zudem eigene Taxihaltestellen. Reisende sollten beachten, dass nach Mitternacht zumeist ein Zuschlag von etwa 20% des Fahrpreises anfällt.

 

Um Kommunikationsprobleme zu vermeiden, können sich Kyoto Besucher am Bahnhof Kyoto ein „Foreign Friendly Taxi“ nehmen, das sowohl einen englischsprechenden Fahrer sowie auch ausreichend Platz für Reisegepäck garantiert.

 

Vom Erkunden Kyotos auf eigene Faust mit dem Mietwagen ist eher abzuraten, da die kleinen und verwinkelten Gassen der älteren Stadtviertel teilweise schlecht ausgeschildert und aufgrund ihrer Größe nicht wirklich entspannt befahrbar sind. Für einen Tagesausflug in entlegene Gebiete auf dem Land oder zum Strand ist ein eigenes Autos praktisch, zumeist sind jedoch Busse und Züge die weitaus bequemere und günstigere Wahl.

 

 

Ticket Optionen


Ist ein Überblick über Kyotos Verkehrsnetz verschafft und ein passendes Verkehrsmittel ausgewählt, gilt es nur noch, ein passendes Ticket zu finden. Neben Einzelfahrkarten, der zumeist teuersten Option, gibt es in Kyoto zahlreiche Angebote und Zeitkarten für jeden Reisetyp. Eine Übersicht über verschiedenen Ticketoptionen haben wir auf unserer Seite mit Kyoto Tickets zusammengestellt.

 

Für günstige Kurztrips: Tagespässe für Kyoto


Will man zum Durchstreifen von Kyoto ausschließlich das große Busnetz nutzen, bietet sich der City Bus All-day Pass an. Dieser ist an U-Bahnstationen und beim Busfahrer erhältlich, kostet rund 600 Yen und ermöglicht die unbegrenzte Nutzung der Busse Kyotos für einen ganzen Tag. Zwar gibt es im Bus auch Fünferkarten, zum ausgiebigen Fortbewegen in der Stadt stellt eine Tageskarte aber die günstigere Variante dar. Für U-Bahnen gibt es ebenfalls eine Tagesticketoption zu 600 Yen. Kinder zahlen in beiden Fällen die Hälfte. Für die Nutzung mehrerer Verkehrsmittel gibt es den One Day Pass und Two Day Pass, bei denen es sich um einen Eintagespass beziehungsweise Zweitagespass für unbegrenzte und flexible Nutzung Kyotos Nahverkehrs inklusive Bahnen und städtischen Bussen handelt, ausgenommen private Eisenbahnen. Kostenpunkt: 900 für einen Tag, 1700 Yen für zwei Tage.

 

Praktische Prepaidkarten: Icoca, Pasmo und Suica


Die Icoca Karte ist die Kyotoer Version einer Prepaidkarte für den Nahverkehr, eine bei Japan Reisenden sehr beliebte Ticketoption. Während die IC-Karte, ebenso wie die Pasmo und Suica Karte, überall in Japan nutzbar ist, gilt sie nicht für den Wechsel von Verkehrsverbunden oder Fahrten mit dem Shinkansen, kann aber einzeln in jedem lokalen Nahverkehrsnetz genutzt werden. Ebenso wie die Icoca sind auch die Pasmo und Suica Karte im Kyotoer Nahverkehrsnetz nutzbar, Reisende können hier ganz nach Präferenz entscheiden, es gibt jedoch keinen signifikanten Unterschied zwischen den Karten. Die Icoca Karte kann an Fahrkartenautomaten in der Kyoto Station oder direkt bei der Ankunft am Kansai International Flughafen erworben werden. Sie wird außerdem als Zahlungsmittel in einigen Supermärkten akzeptiert, erkennbar am Icoca Sticker.

 

Shinkansen in Kyoto Station

 

Der beste Pass zum regionalen Erkunden von Kyoto und Kansai


Für Reisende, die auf der Japan Reise das Umland Kyotos und vor allem die Region Kansai mit spannenden Orten wie Osaka und Kobe genauer entdecken möchten, lohnt sich der Kansai One Pass. Dieser Touristenpass gilt für die meisten öffentlichen Verkehrslinien in Kansai und funktioniert ebenfalls als wiederaufladbare Prepaidkarte, jedoch, anders als Icoca, nur in der Region Kansai. Der Kansai One Pass ist an Fahrkartenschaltern und in Supermärkten aufladbar. Zusätzlich bietet sie einige nützliche Rabatte und Ermäßigungen für Reisende.

 

Mehr zu nützlichen Tickets für Fahrten in Kyoto und Umgebung unf für Tagesausflüge ab Kyoto.

 

Der Klassiker: Der JR Pass in Kyoto


Der bei Touristen sehr beliebte JR Pass bringt Reisende zuverlässig in die alte Kaiserstadt. Zu beachten ist jedoch, dass der Pass innerhalb der Stadt sehr begrenzt nutzbar ist, da nur wenige Linien zu JR gehören. Zur Anfahrt bis nach Kyoto und von dort aus in andere Regionen ist er aber definitiv lohnend. Da zudem andere Fortbewegungsmittel als die Bahn in Kyoto die besten Fortbewegungsmöglichkeiten darstellen, lassen sich zum Sightseeing in der ehemaligen japanischen Hauptstadt andere und durchaus günstigere Ticketoptionen empfehlen.

 

Unser Tipp: Individuell Kyoto per Fahrrad erkunden


Zum flexiblen und unabhängigen Erkunden innerhalb Kyotos bietet sich vor allem das Zweirad an. Kyotos steigende Zahl an Fahrradverleihen beweist, dass der Drahtesel ein beliebtes Fortbewegungsmittel in der relativ flachen und daher bestens zum Fahrradfahren geeigneten ehemaligen Kaiserstadt ist. Ein großer Vorteil ist zudem die Möglichkeit, viele wunderschöne Sehenswürdigkeiten auf der Strecke zu entdecken und sich gleichzeitig an der frischen Luft zu bewegen. Die Fortbewegung mit dem Fahrrad lässt viel Spielraum für spontane Streckenänderungen, zum Treiben lassen und für selbstständige Entdeckungsfahrten. Ein wichtiger Hinweis für Japan Reisende, die als Verkehrsmittel den Drahtesel auserkoren haben: Es ist verboten, Fahrräder in den Straßen um die Bahnhöfe herum abzustellen, sie sollten deshalb nur an den dafür vorgesehenen markierten Parkplätzen geparkt werden.

 

Mehr dazu:

Kyoto Cycling Tour Project

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages