Reisetipp: Kyushu Heiße Quellen Japan – Onsen Hopping auf Kyushu

Neben köstlichem Ramen, einsamen Stränden und beeindruckenden Bergen ist die japanische Insel Kyushu vor allem für eines bekannt: heiße Quellen. Die drittgrößte Insel Japans bietet unzählige dieser Onsen zum Entspannen nach einem anstrengenden Tag voller Sightseeing. Von über 27.000 heißen Quellen in Japan, sogenannten Onsen, liegen nämlich rund 35 Prozent - laut dem japanischen Umweltministerium - auf Kyushu und laden mit unterschiedlichen Temperaturen, Locations und Settings zum Erholen ein.

 

Oniishibōzu Hölle in Beppu

 

Die 8 Höllen Beppus

 

Wer sich zum Onsen Hopping nach Kyushu begibt, kommt an den weltberühmten acht Höllen Beppus nicht vorbei. Aber aufgepasst: ein Onsen Bad ist hier nicht möglich, da die sehr einladend kobaltblauen Quellen viel zu heiß zum Baden sind und sich besser zum Kochen vom Onsen Ei eignen. Dafür gibt es jedoch zahlreiche andere Möglichkeiten:

 

1. Der Hyotan Onsen bietet Besuchern ein herausragendes Angebot an verschiedenen Onsen, darunter auch 14 Zimmer mit privatem Zugang zum Familien-Onsen oder dem Takiyu-Wasserfall-Bad. Es ist der einzige Onsen Japan, der mit drei Michelin Sternen ausgezeichnet ist.

 

2. Der Takegawara Onsen hingegen ist einer der ältesten und bekanntesten Onsen Japan und begrüßt Besucher mit seinem historischen Flair und therapeutischen Anwendungen im warmen Wasser oder im heißen Sandbad.

 

3. Etwas oberhalb des Stadtzentrums in den Hügeln Beppus gelegen, findet sich der Myoban Onsen. Die schwefelhaltigen milchigen Quellen sind beliebt für ihre gesundheitsfördernde Wirkung und in Kombination mit einem Schlammbad ein echtes Highlight für eine Schönheitskur.

 

Takegawara Onsen

 

Aufgrund der geothermischen Aktivität in dieser Region steigt das ganze Jahr über Wasserdampf aus den Bodenöffnungen der Stadt auf und verleiht Beppu ein ganz besonderes Flair, denn allein hier gibt es über 3.000 heiße Quellen. Beppu hat damit nicht nur die meisten heiße Quellen Japan, sondern nach dem Yellowstone Nationalpark in den USA auch das zweitgrößte Vorkommen heißen Quellwassers der Welt.

 

Vielfältige Onsen Japan - Kurokawa Onsen

 

Von Beppu aus eine etwa zwei-stündige Autofahrt gen Süd-Westen, liegt die kleine Onsen Stadt Kurokawa in der Präfektur Kumamoto. Besuchern eröffnet sich dort die Vielfalt der Onsen Japan, denn hier dreht sich wirklich alles um die heißen Quellen. Um möglichst viele der Onsen auszuprobieren empfiehlt es sich, den Nyuto Tegata, einen Onsen Hopping Pass für Kurokawa, zu erstehen.

 

Kurokawa Onsen

 

In über 30 Ryokan-Onsen lässt sich hier auf unterschiedlichste Art im heißen Quellwasser entspannen. Wie wäre es mit einem Onsen Bad in der geheimnisvollen Felshöhle des Satonoyu Waraku Onsen? Oder darf es doch lieber ausgiebige Entspannung im ruhig gelegenen Kurokawa-so Ryokan sein? Diese traditionelle japanische Unterkunft bietet dampfende Indoor und Outdoor Onsen zur allgemeinen aber auch privaten Nutzung. Insbesondere in den privaten Onsen stellen hier auch Tätowierungen kein Problem dar.

 

Mehr als nur ein Onsen Bad - Tsuetate Onsen

 

In der gleichen Präfektur liegt eine weitere besonders sehenswerte Stadt, die für ihr Onsen Bad bekannt ist. Der Wasser des Tsuetate Onsen soll Legenden zufolge äußerst heilsam sein und körperliche Beschwerden lindern. Tatsächlich ist es hier außergewöhnlich heiß – bis zu 98 Grad! Daher erfüllt der Tsuetate Onsen neben dem entspannten Baden auch eine weitere nützliche Funktion und wird zum Kochen verschiedener Lebensmittel eingesetzt. Im heißen Wasser garen Eier und Gemüse in speziellen Holzkisten bis sie direkt von der Quelle auf den Teller wandern.

 

Einfach Onsen-Kochen in Tsuetate Onsen

 

Das Onsen Ei – auch als Onsen Tamago bezeichnet – ist eine kulinarische Spezialität Japans. Je nach Temperatur des Onsens kocht es bis zu einer Stunde im heißen Quellwasser und erhält dadurch seine wachsweiche Konsistenz. Durch die verschiedenen im Wasser gelösten Mineralien entwickelt das Onsen Ei zudem einen charakteristischen leicht salzig-schwefligen Geschmack, der es zu einem einzigartigen Leckerbissen macht. Japanreisende, die sich selbst nicht ans Onsen-Kochen wagen, können ein Onsen Ei an einem der vielen Straßenstände in den Onsen Regionen probieren.

 

Ein historisches Onsen Bad in Takeo Onsen

 

Zwei Stunden westlich von Tsuetate liegt der Takeo Onsen in der noch wenig besuchten Präfektur Saga. Sein eindrucksvolles, rotes Eingangstor „Romon“ gehört zu den wichtigsten Kulturgütern Japans und deutet die weit zurückreichende Geschichte des Onsen an. Viele bekannte Persönlichkeiten der Geschichte sollen hier das heilsame alkalische Wasser genossen haben – darunter der Schwertkämpfer und Philosoph Miyamoto Musahi, der deutsche Japanforscher Philipp Franz von Siebold und angeblich sogar die legendäre Kaiserin Jingū.

 

Das beeindruckende Tor von Takeo Onsen

 

Das heiße Quellwasser in Takeo Onsen wird schon seit rund 1.300 Jahren zur Entspannung und für gesundheitliche Zwecke genutzt. Das Motoyu-Bad ist nicht nur das älteste Onsen Bad der Stadt sondern ganz Japans und gilt mit seinen weitläufigen Räumen als besonders sehenswert. Der Onsen wurde bereits im Jahr 1876 erbaut und zeigt sich bis heute noch in seiner historischen Holzverkleidung. Zudem führt hinter dem Onsen ein Weg durch einen wunderschönen Wald, sodass der Onsenbesuch mit Waldbaden abgerundet werden kann für vollkommene Entspannung für Körper und Geist.