Guide Izakaya – Japanische Küche, Sake & mehr

Gute Gesellschaft, japanisches Essen und Braukunst – Izakaya sind ideal für Japanreisende, um die authentische Ess- und Ausgehkultur Japans kennenzulernen. Von außen geben sich Izakaya geheimnisvoll, oft sind sie nur an dem leuchtendroten Papierlampion Akachochin zu erkennen. Gerade dieser sorgt an Orten, wo sich viele Izakaya aneinanderreihen für eine ganz besondere Atmosphäre. Besonders stimmungsvoll in ihrem rötlichen Schein wirken die Omoide Yokocho Gasse in Tokyo oder die Ura-Namba in Osaka und locken ins Innere der japanischen Kneipen.

 

 

Die Izakaya Formel: Sake und japanisches Essen

 

Der Begriff Izakaya leitet sich aus den Wörtern „I" für Sitzen und „Sakaya" für Sake-Laden ab, der Begriff bedeutet also grob übersetzt „im Sake-Laden sitzen“. Wie der Name bereits andeutet, steht hier japanischer Reiswein im Mittelpunkt. Dennoch sind Izakaya viel mehr als nur eine japanische Bar: In Japan werden zum Alkoholgenuss traditionell kleine Speisen serviert, die in Qualität und Ansehnlichkeit den Speisen im japanischen Restaurant in nichts nachstehen. Hier können Reisende verschiedene kulinarische Köstlichkeiten ausprobieren und so einen Eindruck von der japanische Küche bekommen.

 

 

 

Von Yakitori Spießen über Ramen, Sushi, Yakisoba und Edamame bis hin zu eingelegtem Gemüse und Onigiri bieten traditionelle Izakaya viele japanische Spezialitäten in ihren gemütlichen Räumlichkeiten an. Um möglichst viele verschiedene Speisen probieren zu können, werden zumeist kleine Portionen serviert, die man untereinander teilt. Daher werden Izakaya häufig auch als „japanische Tapasbar“ bezeichnet. Zu den Kleinigkeiten wird oftmals der Klassiker Sake getrunken, Gäste der Izakaya bekommen jedoch auch andere Getränke wie japanisches Bier und hochprozentige Spirituosen.

 

 

Einige Izakaya haben sich auf japanisches Bier spezialisiert. So hat sich das Izakaya Popeye in Tokyo beispielsweise zu der Adresse für Craft Beer entwickelt und zapft über 70 verschiedene, größtenteils japanische Biersorten. Auch die Brauerei Yo-Ho Brewing aus Karuizawa führt eine kleine Kette an Craft-Beer Izakaya namens Yona Yona Beer Works. Dort werden die hauseigenen Biersorten mit perfekt darauf abgestimmten Speisen serviert.

 

Die Tradition der Izakaya

Izakaya sind eine sehr beliebte und traditionelle Form der Gastronomie in Japan. Ursprünglich handelte es sich hierbei um sehr kleine, rustikale Lokale, häufig nicht größer als ein gemütliches Wohnzimmer. Sie waren zunächst vor allem in Arbeitervierteln zu finden. Arbeiter trafen sich dort, um den langen Tag beim gemeinsamen Trinken und Essen ausklingen zu lassen. Das Wohnzimmer-Feeling und die Gemütlichkeit spiegeln sich auch in dem Ausziehen der Schuhe wider, das an einem langen Abend im Izakaya nicht unüblich ist.

 

 

Ein traditionelles Izakaya ist beispielsweise durch die Kill Bill Filme berühmt geworden und in Tokyo zu bestaunen: das Gonpachi Nishi Azabu im Edo-Stil. Zumeist sind die japanischen Kneipen in Ausgehvierteln und rund um Bahnhöfe zu finden. In Yurakucho befinden sich etwa zahlreiche Izakaya direkt unter einer Eisenbahnbrücke der Yurakucho Station.

 

Ein Izakaya für jeden Geschmack

Neben den traditionellen Izakaya gibt es heute große Ketten, in denen auch Gruppen und Firmen Platz für unterschiedliche Anlässe finden. Besonders vorteilhaft für Touristen ist, dass es hier häufig englische Menüs gibt, während es für Gäste, die der japanischen Sprache nicht mächtig sind, in den kleinsten Izakaya teilweise schwierig sein kann bei der Verständigung. Gleichzeitig bieten letztere jedoch die Möglichkeit, das authentische Japan kennenzulernen und Kontakte zu Japanern zu knüpfen.

 

 

Eine weitere spezielle Form ist der Odenya Izakaya - eine Art Straßenstand-Izakaya mit Fokus auf das Winter-Gericht Oden. Passend dazu bieten manche Stände heiße Getränke oder auch mal Fußwärmer an, um Gästen so richtig einzuheizen und die Kälte zu vertreiben. Im Robatayaki Izakaya hingegen sitzen Besucher um einen Thekengrill herum, auf dem die Speisen direkt vor ihren Augen zubereitet werden. Darüber hinaus gibt es in Japan spannende Themen-Izakaya, in denen sich die Verpflegung und Kostüme der Mitarbeiter um das jeweilige Motto wie beispielsweise Cosplay, das Thema Schule, Horror oder auch Samurais drehen.

 

Izakaya erobert die Welt

 

Nicht nur in Japan, sondern auch international erfreut sich die japanische Bar Izakaya ansteigender Beliebtheit. Von New York City über Berlin bis nach Sydney werden die japanischen Kneipen eröffnet, sowohl in traditioneller rustikaler Aufmachung als auch modernen Abwandlungen. Warum die Izakaya zum weltweiten Trend werden, liegt auf der Hand, denn die lockere Atmosphäre zusammen mit gutem japanischem Essen und Trinken klingt wie die perfekte Formel zum Zusammenkommen – egal ob mit Kollegen zum Afterwork oder mit Freunden und dem Partner zu einem geselligen Abend mit kulinarischem Highlight.

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages