Peace Memorial Park

CHUGOKU Hiroshima Eine Präfektur, die sich den Frieden auf die Fahne schreibt

Die Natur von Hiroshima – das Seto-Binnenmeer, bewaldete Berge und naturbelassene Gewässer – bildet den Rahmen, wenn Sie die Friedensmahnmale der Präfektur, Schreine und Museen erkunden

Über den Verkehrsknotenpunkt Hiroshima gelangt man ins Landesinnere, kann durch dichte Wälder wandern und sich an natürlichen Thermalquellen erfreuen. Entdecken Sie malerische Städte wie Onomichi und Tomonoura oder genießen Sie goldene Strände, die Inseln im Seto-Binnenmeer und den schwimmenden Itsukushima-Schrein auf der Insel Miyajima, dessen rotes Tor im Meer steht. Die andere Seite von Hiroshima, die zum Weltkulturerbe zählt, ist die Atombombenkuppel mit ihrem Gedenkpark – Denkmäler für den Frieden. Hiroshima ist auch bekannt für pikante Okonomiyaki-Pfannkuchen, den Anago- oder Salzwasseraal und andere kulinarische Köstlichkeiten. Wandern, Radfahren, Wassersport und Skifahren sind beliebte Outdoor-Aktivitäten.

Anfahrt

Hiroshima ist über die Linie Shinkansen JR Tokaido-Sanyo von Tokyo, Osaka, Nagoya, Kyoto und Fukuoka aus leicht erreichbar. Es gibt auch Inlandsflüge zum Flughafen Hiroshima, Nahverkehrszüge und Fernreisebusse.

Vom Flughafen Hiroshima gehen Direktflüge nach Taipeh, Hongkong, Singapur, Shanghai, Dalian und Seoul ab. Mit einem Limousinenbus benötigt man vom Flughafen aus weniger als eine Stunde, um das Stadtzentrum zu erreichen.

Weitere Informationen

Nicht verpassen

  • Der Friedenspark beherbergt unzählige Denkmäler und die legendäre Atombombenkuppel
  • Miyajima mit dem roten Torii im Meer als Eingang zum Itsukushima-Schrein
  • Takehara oder „Klein-Kyoto“ mit seinen historischen Gebäuden, interessanten Museen und hervorragendem Sake
  • Kure, die Stadt, in der das berühmte Schlachtschiff Yamato gebaut wurde, wofür es ein eigenes Museum gibt

Lokale Spezialitäten

  • Momiji Manju

    Bei der Herstellung wird süße Bohnenmarmelade in einen Teig aus Castella-Schwammkuchen gewickelt und in einer ahornblattförmigen Form gebacken. Momiji Manju schmeckt nach Weizen und Honig, während die Bohnenmarmelade weich und süß ist.

    food-craft
  • Austern aus Hiroshima

    In Hiroshima werden einige der größten Austern Japans serviert, reichhaltig und salzig, roh oder gegrillt. Eine echte lokale Spezialität ist ein Menü mit Reis, Misosuppe und frittierten Austern, serviert mit Tatarsauce.

    food-craft
  • Okonomiyaki aus Hiroshima

    Im Gegensatz zu seinem Vetter aus Osaka wird in Hiroshima der pikante Pfannkuchen aus geschnittenem Kohl, Mehl, Ei und Dashi in Schichten aufgebaut. Die Zutaten werden nicht vermischt. Er wird auf einem Bett aus gekochten Nudeln serviert. Eine echte Hiroshima-Komfortnahrung.

    food-craft
  • Miyajima-Holzarbeiten

    Auf der Insel Miyajima ist die Tradition der Holzbearbeitung zur Herstellung gedrehter, handgeschnitzter und dekorativer Designs beheimatet. Sie finden hier ein typisch japanisches Werkzeug, eine Reisschaufel, die als Glücksbringer beliebt ist und ihrem Besitzer hilft, „ein Vermögen anzuhäufen“.

    food-craft
  • Tsukemen

    Dieses Ramengericht wird mit Nudeln und verschiedenen Beilagen in einer Schüssel oder auf einem Teller und mit einer Suppe in einem separaten Gefäß serviert. Die Nudeln und Beilagen werden vor dem Verzehr in die heiße Suppe getaucht.

    food-craft
  • Fukuyama Koto

    Das Fukuyama Koto basiert als einziges japanisches Instrument auf dem traditionellen Kunsthandwerk. Diese 13-saitigen Musikinstrumente sind innen wie außen akustische und optische Kunstwerke.

    food-craft
  • Kumano-Pinsel

    Kumano ist die Pinsel-Hauptstadt Japans, in der 80 Prozent der Fude-Pinsel des Landes produziert werden. Diese traditionelle Technik, die einst der Herstellung von Mal- und Kalligraphiepinseln vorbehalten war, wird heute auch für luxuriöse Make-up-Pinsel eingesetzt.

    food-craft

Saisonale Highlights

  • Frühjahr

    Im Frühling ist Hiroshima ein Meer aus Kirschblüten, Hunderttausenden von Tulpen und Rosen. In dieser Zeit findet auch das Gourmetfest statt. Auf der Insel Okunoshima – auch bekannt als Kanincheninsel – tauchen diese possierlichen Tierchen zu Hunderten aus ihren Höhlen auf.

    fukuyama castle
  • Sommer

    Der Sommer lockt mit zahlreichen Festivals. Zum Beispiel das Mihara-Yassa-Festival mit bunten Tänzen und das faszinierende Wasserfeuerwerk-Festival von Miyajima. Die jährliche Gedenkveranstaltung im Friedenspark findet am 6. August statt. Sie beginnt morgens und endet abends mit leuchtenden Papierlaternen, die auf dem Fluss schwimmen.

    Hiroshima_summer_1
  • Herbst

    Die Schluchten von Sandan-kyo und Taishaku-kyo sind bekannt für ihr feuerrot leuchtendes Herbstlaub. Bevor die Gebiete zur Wintersaison schließen, sollte man sich das Herbstlaub dort ansehen.

    taishaku-kyo valley
  • Winter

    Neujahrsfeiern bringen Leben in die Tempel und Schreine. Tausende Menschen nehmen die Fähre nach Miyajima, um den Itsukushima-Schrein zu besuchen. Hiroshima Dreamination, eine Lichtinstallation entlang der Straße des Friedens, lässt die Stadt erstrahlen. Skipisten und Onsen sind sehr gefragt.

    Hiroshima_01

Besucherfotos

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Erkunden Sie nahegelgene Präfekturen

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info