Yamato Museum

HIROSHIMA Kure Japanische Marinegeschichte und örtlich gebrauter Sake in Kure

Japanische Marinegeschichte und örtlich gebrauter Sake in Kure

Die Stadt steht für Stahlwerke, Schiffbau und die Yamato, das größte Schlachtschiff aller Zeiten. Außerdem ist sie die Heimat der Sempuku-Brauerei, deren Slogan lautet: „Der Geist der Harmonie“.

Nicht verpassen

  • Das Yamato-Museum mit einem Modell des berühmten Schlachtschiffs im Maßstab 1:10
  • Die Sake-Auswahl der Brauerei Sempuku verkosten
  • Eine Schale mit Seemannseintopf genießen

Anfahrt

Auf der Sanyo-Hauptlinie und der Kure Line fahren durchgehende Züge von Hiroshima nach Kure. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten.

Vom Hafen von Hiroshima geht auch eine Fähre, die etwa 45 Minuten nach Kure braucht.

Zur Erinnerung an die Geschichte der Region

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs litt die Stadt unter massiven Luftangriffen. Von 1946 bis 1952 war sie von Truppen des britischen Commonwealth besetzt. Zur Erinnerung an diese Vergangenheit wurde das Yamato-Museum errichtet. Neben echten Fahrzeugen und Waffen aus dem Krieg enthält es auch einen maßstabsgetreuen Nachbau des berühmten Schlachtschiffs.

Vom Schiffsbau zur Sakeproduktion

Der berühmtesten Exportartikel von Kure ist heute der Sake aus der Brauerei Sempuku. Eröffnet wurde sie 1856. Zuerst wurde hier Mirin hergestellt (eine Art süßer Sake zum Kochen), ab 1902 jedoch Sake.

Dank der Verbindungen von Kure zur Marine konnte das Unternehmen seinen Sake an Marinestützpunkte im ganzen Land verkaufen. In der Galerie Miyakeya Shoten, die zur Brauerei gehört, gibt es eine Verkostungsecke, in der Sie die berühmten Erzeugnisse probieren können.

Speisen und Feste

In der Stadt Kure herrscht kein Mangel an Festivitäten. So gibt es beispielsweise das Speisefest im November, bei dem die Kuramoto-dori-Straße mit Imbissbuden voller örtlicher Spezialitäten gesäumt ist, und das Hafenfest im April, bei dem örtliche Gerichte und Yachtregatten im Mittelpunkt stehen.

Im August wird die Bucht von Feuerwerksveranstaltungen erleuchtet. Für Liebhaber von Meeresfrüchten wird jeden Februar in Chuo Koen das Austernfest abgehalten.

Der Ursprung der lokalen Spezialität

Da körperliche Arbeit in der Geschichte von Kure eine große Rolle gespielt hat, ist auch die Kultur der Stadt sehr bodenständig. Das ortstypische Gericht Niku-jaga ist ein einfacher Eintopf aus Kartoffeln, Karotten und Fleisch. Es soll einst besonders unter Seeleuten und Ingenieuren beliebt gewesen sein und ist jetzt im ganzen Land verbreitet.

In der Nähe Kure

Yamato Museum Attraktion
Hiroshima Kure
Sugiya
Hiroshima Sugiya Local / Regional Cuisine
Daichi
Hiroshima Daichi Banquet Dinners
Torihei
Hiroshima Torihei Yakitori (Grilled Chicken Skewers)
Roji
Hiroshima Roji Kappou (Fine Dining at a Counter)
KURE MORISAWA HOTEL
Hiroshima Kure Morisawa Hotel Banquet Dinners
Yamato Museum Attraktion
Hiroshima Yamato-Museum Hiroshima-ken
Ondo Bridge Attraktion
Hiroshima Ondo-Brücke Hiroshima-ken
Rantokaku Art Museum Kunst & Design
Hiroshima Rantokaku-Museum Hiroshima-ken
Shotoen Attraktion
Hiroshima Shotoen Hiroshima-ken