Matengai Cliff

SHIMANE Oki-Inseln Welten entfernt vom modernen Japan auf entlegenen Inseln im Japanischen Meer

Welten entfernt vom modernen Japan auf entlegenen Inseln im Japanischen Meer

Die rund 200 Oki-Inseln – von denen nur vier bewohnt sind – sind Teil des Daisen-Oki-Nationalparks und seit 2013 anerkannter Globaler Geopark der UNESCO. Die Inseln sind der ideale Ort für Wassersportler, Naturliebhaber und Wanderer.

Nicht verpassen

  • Den Sonnenuntergang an der Jodogaura-Küste
  • Eine entspannte Fahrradtour um die Inseln
  • Frische Meeresfrüchte aus dem umliegenden Meereswasser genießen

Anfahrt

Der Zugang zu den Oki-Inseln ist mit dem Auto, der Fähre oder dem Flugzeug möglich. Wer mit der Fähre übersetzt, kann sein Auto mit auf die Insel nehmen.

Autofähren zu den Oki-Inseln fahren am Shichirui-Hafen in der Nähe von Matsue und dem Sakaiminato-Hafen in der Nähe von Yonago in der Präfektur Tottori ab. Die Fahrt dauert zwischen zweieinhalb und vier Stunden, je nachdem, welche Insel angefahren wird. Beide Häfen bieten auch reine Personenfahrten auf schnellen Tragflügelfähren an. Die Überfahrt ist hier um einiges kürzer.

Der Flughafen Oki auf Dogo bietet 50-minütige Flüge ab Osaka, und 30-minütige Flüge ab dem Flughafen Izumo an.

Die Fähren verbinden alle Inseln miteinander. Es stehen nur eingeschränkt Busverbindungen zur Verfügung. Es ist also lohnenswert, ein Auto zu mieten, das Besuchern mehr Freiheit gibt, die umliegenden Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Fahrradfahren ist ebenfalls eine Option.

Strände, Küsten und die Weite des Meeres

Das Wasser um die Oki-Inseln ist von einzigartiger Klarheit und eignet sich perfekt für Wassersport- und Freizeitaktivitäten wie Schwimmen, Schnorcheln, Kajakfahren und Fischen. Die Buchung von Tauchstunden ist ebenfalls möglich. Erfahrene Taucher können ihre Ausrüstung alternativ auch ausleihen und solo tauchen.

Der Großteil der felsigen Küste bietet sich ideal für Wanderausflüge oder ausgedehnte Spaziergänge an. Die Grashänge des Matengai-Kliffs liegen 257 Meter über dem Meeresspiegel. Ein weiteres unvergessliches Erlebnis ist der Sonnenuntergang an der Jodogaura-Küste.

Wer eine größere Herausforderung sucht, sollte den Aufstieg auf den Berg Daimanji wagen, der über 600 Meter über dem Meeresspiegel nach oben ragt. Dieser Berg besitzt etliche Wanderwege, die an bizarren, natürlichen Felsformationen und einem geheimnisvollen Schrein vorbeiführen, in dem noch heute alten Waldgottheiten gehuldigt wird.

Alternativ können Naturbegeisterte den Berg Takuhi erklimmen. Vom Gipfel dieses 450 Meter hohen Berges erleben Wanderer einen atemberaubenden Blick über das umliegende, azurblaue Meer und die benachbarten Inseln.

Mit wenigen Bussen und sehr geringem Verkehr sind die Inselstraßen sicher und bestens für Fahrradfahrer geeignet. Radfahrer können so ungestört die Insel entdecken und die fantastischen Ausblicke genießen.

Auf Erkundungstour mit dem Boot

Alternativ lässt sich die wilde Küste vom Wasser aus auf einer der zahlreichen organisierten Bootstouren bewundern. Die Fahrten zur Kuniga-Küste und zum Matengai-Kliff führen kilometerweit an unberührten Küstenabschnitten vorbei.

Das Oki-Inseln-Glasbodenboot Amanbow bietet einen einzigartigen Blick in die faszinierende Unterwasserwelt. Weitere kurze Bootsfahrten um den alten Hafen und die Wasserwege von Saigo geben Besuchern die Gelegenheit, den Spuren des japanischen Fabelwesens Kappa zu folgen.

Die Inseln stellen sich vor

Dogo ist mit einem Umfang von rund 100 Kilometern die größte unter den Oki-Inseln. Die Halbinsel Shirashima, die Jodogaura-Küste sowie der Kerzenfelsen – ein aus dem Meer emporsteigender Felsen, auf dessen 20 Meter hohen Spitze die Sonne unterzugehen scheint – sind nur einige der hiesigen Naturwunder.

Im Inland warten der Dangyo-Schrein sowie die Dangyo-Wasserfälle , und Chichi-sugi, ein mächtiger, bizarr geformter Baum.

Mit ihren weniger als 3000 Einwohnern ist Nishinoshima die zweitgrößte der bewohnten Inseln. Zu ihr zählt die traumhafte Kuniga-Küste. Japans Kaiser Go-daigo wurde im 14. Jahrhundert hierher verbannt, doch ihm gelang die Flucht nach nur einem Jahr.

In einer Höhle hoch auf dem Berg Takuhi liegt der beeindruckende Takuhi-jinja-Schrein , ein ehemaliger Tempel, der in einen Schrein umgewandelt wurde. Von hier aus bietet sich Besuchern ein überwältigender Blick über das umliegende Meer. Der Yurahime-jinja-Schrein wurde am Ufer einer kleinen Bucht erbaut, an der Tintenfische oftmals bis in das seichte Wasser schwimmen. An diesen Schreinen sowie anderen Orten der Insel erleben Kulturbegeisterte den Kagura-Volkstanz im Stil der Oki-Inseln.

Die kleineren Inseln

Nakanoshima ist die tiefliegendste der Inseln. Ihr höchster Punkt befindet sich nur 164 Meter über dem Meeresspiegel. Ihre lange Küste umfasst das Akiya-Kliff mit seinen roten Felsen. Vom Kirogasaki-Kap genießen Besucher einen weiten Blick über die anderen Inseln.

Der Kaiser Go-Toba verbrachte Anfang des 13. Jahrhunderts die letzten 19 Jahre seines Lebens auf Nakanoshima im Exil. Die Oki-Tradition des noch heute beliebten Stier-Sumo soll hier ihren Ursprung haben, als sie dem Kaiser zur Unterhaltung diente. Das Glasbodenboot Amanbow fährt hier ab.

Mit nur 600 Einwohnern ist Chiburijima die kleinste der bewohnten Inseln. Das Land ist zu steil für traditionelle Landwirtschaft; stattdessen bestreiten die Einheimischen ihren Lebensunterhalt durch Fischerei und Viehzucht.

Chiburijima ist auch die Heimat der Marderhunde Tanuki. Dies ist der einzige Ort auf den Oki-Inseln, auf dem sie vorkommen – die Anzahl an Tanuki übersteigt sogar die menschliche Einwohnerzahl der Insel.

In der Nähe Oki-Inseln

Matengai Cliff Natur
Shimane Oki-Inseln
Dangyo Falls Natur
Shimane Dangyo-Wasserfälle Shimane-ken
Candle Rock Cruise Natur
Shimane Kerzenfelsen Shimane-ken
Matengai Cliff Natur
Shimane Geopark Oki-Inseln Shimane-ken
Takuhi Shrine Geschichte
Shimane Takuhi-Jinja-Schrein Shimane-ken
Matengai Cliff Natur
Shimane Matengai-Kliff Shimane-ken
Silver Mine Attraktion
Shimane Silbermine Von Iwami Ginzan Shimane-ken