Benutzen Sie Stichworte

Planen Sie eine Reise nach Japan?

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Meine Favoriten

ohara & around

KYOTO Ohara Ein Ort der Stille fernab vom Trubel Kyotos

Ein Ort der Stille fernab vom Trubel Kyotos

Machen Sie einen Ausflug in das malerische Bergdorf Ohara in den Bergen nördlich von Kyoto. Neben seinen wunderschönen Tempeln besucht man es auch gern der herbstlichen Blätter wegen, die sich hier etwa eine Woche früher als in Kyoto bunt färben, oder im Frühjahr, wenn die Kirschen und Azaleen blühen.

Nicht verpassen

  • Den Sanzenin-Tempel mit seiner Verbindung zur kaiserlichen Familie
  • Jikkoin, ein starker Einfluss auf Japans musikalische Tradition
  • Jakkoin, ein Frauenkloster seit 1186

Anfahrt

Ohara erreicht man vom JR-Bahnhof Kyoto aus mit dem Zug und dem Bus.

Vom Bahnhof Kyoto aus nimmt man den Bus Nr. 17 nach Ohara. Der Bus hält auch am Bahnhof Demachiyanagi. Man kann also auch mit der Keihan Line nach Demachiyanagi fahren und dort in den Bus umsteigen. Die Fahrt nach Ohara dauert 40 Minuten.

Die Ursprünge der Ritualgesänge

Ohara ist das Zentrum des Shomyo, eines alten buddhistischen Ritualgesangs, der vorwiegend mit dem Tendai-Zweig des Buddhismus in Verbindung gebracht wird. Shomyo wurde vom Mönch Ennin (794-864), der die Technik in China erlernt hatte, in die Gegend gebracht. Die Ursprünge des Shomyo liegen aber in Indien.

Ein kurzer Abriss über den Tendai-Buddhismus

Der Tendai-Buddhismus in Japan basiert auf der gleichnamigen chinesischen Schule des Buddhismus. In Japan war der Tendai-Buddhism unbestritten die wichtigste und einflussreichste buddhistische Schule. Ihre universelle Weltsicht ermöglichte die Aussöhnung zwischen der buddhistischen Lehre und dem Shinto-Glauben. Außerdem wurden die meisten Begründer neuer buddhistischer Schulen in Japan ursprünglich im Tendai-Buddhismus unterrichtet. Tendai hat sehr enge Verbindungen zur kaiserlichen Familie und zum Tokugawa-Shogunat. Der Haupttempel des Tendai ist der Enryakuji auf dem Berg Hiei in Kyoto.

Ein idyllisches Städtchen

Das Städtchen Ohara ist entzückend, die Einheimischen sind freundlich, und in den vielen Läden gibt es örtliche Spezialitäten und Kunsthandwerk zu kaufen. Es gibt auch einige Ryokan mit angeschlossenem Onsen, falls Sie Ihren Aufenthalt in diesem beschaulichen Bergdorf verlängern möchten.

Sanzenin

Der Sanzenin-Tempel ist die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Die Hauptstraße führt direkt auf die Berge im Osten zu, in denen der Tempel liegt.

Sanzenin ist ein großer, von hohen Steinmauern umgebener Tempelkomplex mit vielen beeindruckenden Gebäuden und wunderschönen Gärten. Der berühmte Mönch Saicho (767-822), der die Tendai-Schule des Buddhismus begründete, erbaute den Tempel in der frühen Heian-Zeit (794-1185).

Sanzenin ist von vielen kleineren Tempeln umgeben, von denen die meisten der Tendai-Schule angehören. Sie sind durch einen reizvollen Fußpfad durch die Berge miteinander verbunden, der schließlich zum malerischen Otonashi-Wasserfall führt.

Jikkoin

Einen kurzen Spaziergang vom Sanzenin entfernt liegt der Jikkoin-Tempel . Dieser beeindruckende freistehende Tempel war ursprünglich die Unterkunft der Mönche, die dem nahegelegenen Shorin-in-Tempel angehörten.

Jikkoin ist der Tendai-Schule angegliedert, die der Ursprung der japanischen Musik sein soll. Im Besucherraum sind Glocken und andere Instrumente ausgestellt, die für die Shomyo-Musik benötigt werden.

Symbolische Gärten

Jikkoin ist für seine beiden Gärten bekannt. Im Keishin-en-Garten gibt es einen Koi-Teich, dessen natürliche Bestandteile alle für ein eigenes buddhistisches Symbol stehen.

Unterhalb des Tempels liegt ein Flaniergarten mit Teich, Teehaus, Steinlaternen und kleinen steinernen Pagoden. Der Garten ist für seine Kirschbäume bekannt, die im Herbst blühen. Dies erlaubt es den Besuchern, Kirschblüten und herbstliche Blätterpracht gleichzeitig zu bestaunen.

Im Tempel herrscht normalerweise wenig Betrieb, da außer im Herbst kaum Besucher kommen. Hier kann man in Ruhe eine Tasse Matcha mit japanischen Süßigkeiten genießen und die Seele baumeln lassen.

Jakko-in

Dieser Tempel ist das Highlight der anderen Talseite. Der Jakkoin-Tempel gehört ebenfalls zur Tendai-Schule. Er ist über tausend Jahre alt, wobei die Haupthalle im Jahr 2000 einem Brand zum Opfer fiel und 2005 wieder aufgebaut wurde.

Jakkoin ist für seine pittoreske Treppe bekannt, die zum Vordereingang führt. Interessanterweise war dieser Tempel früher einmal ein Frauenkloster, in dem auch eine frühere Kaiserin studierte.

Machen Sie auch einen Abstecher in die Kunstgalerie mit ihrer beeindruckenden Sammlung von Kalligrafie-Rollen und alten japanischen Gemälden.

Im Dorf Ohara können Besucher das ländliche Japan erleben, ohne eine beschwerliche Anreise auf sich nehmen zu müssen. Es empfiehlt sich für einen entspannten Tagesausflug.

In der Nähe Ohara

ohara & around Kultur
Kyoto Ohara
Geschichte
Kyoto Byodo-In-Tempel Kyoto-fu
Uji River Natur
Kyoto Uji-Fluss Kyoto-fu
Fushimi Castle Geschichte
Kyoto Burg Fushimi Momoyama Kyoto-fu
Suntory Kyoto Brewery Attraktion
Kyoto Suntory-Kyoto-Brauerei Kyoto-fu
the upper stream of Uji Bridge Attraktion
Kyoto Uji-Brücke Kyoto-fu
ohara & around Kultur
Kyoto Uji Kyoto-fu
ohara & around Geschichte
Kyoto Yamashina Kyoto-fu
ohara & around Geschichte
Kyoto Daigoji-Tempel Kyoto-fu
Fushimi Inari-taisha Geschichte
Kyoto Fushimi Inari Taisha Kyoto-fu
Manpuku-ji Temple Geschichte
Kyoto Manpukuji-Tempel Kyoto-fu
ohara & around Geschichte
Kyoto Tofukuji-Tempel Kyoto-fu
Ujigami Shrine Geschichte
Kyoto Ujigami-Jinja-Schrein Kyoto-fu
ohara & around Geschichte
Kyoto Yoshiminedera-Tempel Kyoto-fu
Kultur
Kyoto Kiyomizuyaki-Töpfereizentrum Kyoto-fu
Sampo-in Temple Garden Attraktion
Kyoto Sanboin-Garten Kyoto-fu

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info