Benutzen Sie Stichworte

Planen Sie eine Reise nach Japan?

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Meine Favoriten

senshu park

AKITA Akita (Stadt) Eine moderne, ehemals ländliche Hauptstadt in einem Schneegebiet, in der Kunst, Handwerk und Kultur alter Zeiten erhalten geblieben sind

Eine moderne, ehemals ländliche Hauptstadt in einem Schneegebiet, in der Kunst, Handwerk und Kultur alter Zeiten erhalten geblieben sind

Akita ist die Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur im hohen Norden und vor allem für Schnee, Onsen (heiße Quellen), großartigen Sake, eine robuste Hunderasse und die weithin anerkannte Schönheit ihrer Frauen bekannt. Die friedliche Stadt liegt zwischen Meer und Bergen und hat große örtliche Feste, Museen von Weltklasse und ein gut erhaltenes Samuraidorf zu bieten. Hier können Sie in die Vergangenheit der japanischen Kultur eintauchen.

Nicht verpassen

  • Das Akita Kanto Matsuri, ein malerisches Sommerfest, das Anfang August stattfindet
  • Die Burgruinen und die jahreszeitliche Blumenpracht im Senshu-Park
  • Das vom berühmten japanischen Architekten Ando Tadoa entworfene Akita-Kunstmuseum mit Werken von Leonard Foujita

Anfahrt

Akita verfügt über einen Shinkansen-Halt und einen Flughafen, weshalb die Stadt von ganz Japan aus gut zu erreichen ist.

Von Tokyo aus sind Sie mit dem JR Akita Shinkansen bis zum Bahnhof Akita 4 Stunden unterwegs. Sowohl die JAL als auch die ANA fliegen mehrmals täglich in nur wenig mehr als 1 Stunde vom Flughafen Haneda in Tokyo nach Akita. Von Osaka und Kyoto aus besteht die beste Möglichkeit darin, den Tokaido-Sanyo Shinkansen nach Tokyo zu nehmen und dort in den Shinkansen nach Akita umzusteigen. Sie können auch vom Flughafen Itami in Osaka in 80 Minuten nach Akita fliegen.

Atemberaubende saisonale Feste

In Akita finden viele atemberaubende saisonale Feste statt. Das Akita Kanto Matsuri vom 3. bis 6. August gilt als eines der drei großartigsten Feste der Region Tohoku. Einer der Höhepunkte besteht in dem Wettstreit der Teilnehmer, riesige, mit einer Unmenge von Laternen verzierte Bambusmasten auf dem Kopf oder auf den Hüften zu balancieren.

Die große Attraktion im Winter ist das Kamakura-Fest von Yokote. Einheimische Kinder überziehen die Gegend mit Hunderten von Schneekuppeln, die als Kamakura bezeichnet werden. Diese Iglus werden nachts beleuchtet und werden zu vorübergehenden Weihestätten für die japanische Wassergottheit. Es gibt auch alle Arten von Schneeskulpturen von fantastischen Geschöpfen sowie große Kamakura, in die Sie sich hineinsetzen können, um dort warme Getränke zu sich zu nehmen.

Die Stadt Oga, die nur eine Stunde von Akita entfernt liegt, ist für ihre furchterregenden Dämonfiguren berühmt, die Namahage, die zu Neujahr durch die Straßen ziehen und kleine Kinder erschrecken, damit diese versprechen, sich im kommenden Jahr gut zu benehmen.

Moderne Architektur und Kunst von Weltklasse

Das 2013 eröffnete Akita-Kunstmuseum ist eine beeindruckende Galerie mit einer breiten Auswahl an zeitgenössischer, örtlicher Kunst und historisch wertvollen Artefakten. Entworfen wurde es vom Architekten Tadao Ando. Seine freistehende Treppe und das dreieckige Oberlicht sind bereits selbst zu architektonischen und künstlerischen Kultobjekten geworden. Die Sammlung kann sich einiger Werke von Goya, Picasso, Rubens und Rembrandt rühmen.

Künstlerische Begegnung von Japan mit dem Westen

Die Hauptattraktion des Museums ist die umfangreiche Sammlung von Werken des Malers Fujita Tsuguharu, der in Tokyo geboren wurde, aber in Frankreich lebte und sich auch Leonard Foujita nannte. Dies ist eine der wenigen Sammlungen seiner Kunst in Japan. Tsuguharus Mischung aus traditionellem japanischem und französischem Stil fasziniert Betrachter schon seit fast einem Jahrhundert. Ein besonderes Meisterwerk von Foujita zeigt die Feste und den Lauf der Jahreszeiten in Akita auf einem Leinwandgemälde, das als das größte der Welt gilt.

Eine farbenfrohe Oase in der Stadt

Im heutigen Senshu-Park befand sich einst die 1602 erbaute Burg Kubota, die jedoch während der Meiji-Zeit (1868–1912) abbrannte. Jetzt sind nur noch der Burggraben, das Tor und ein Wachturm übrig. Der Burggraben wurde zu einer Kette von Teichen umfunktioniert. Der Park verändert sich im Lauf der Jahreszeiten. Jedes Frühjahr zur Kirschblüte verwandelt er sich in ein Meer aus zartem Rosa. Blauregen verleiht dem Park ein königliches Aussehen. Im üppigen Sommer lebt der Senshu-Park zur Lotusblüte auf, und im Herbst leuchtet er feuerrot, wenn sich die Blätter der Momoji-Apfelbäume verfärben.

Aus der Vogelperspektive

Der 100 Meter hohe Selion-Aussichtsturm im Hafen von Akita bietet einen Rundblick vom Japanischen Meer im Westen über die Halbinsel Oga im Norden zum Berg Chokai im Süden. Bei Sonnenuntergang ergeben sich hier spektakuläre Aussichten.

Im umliegenden Gelände gibt es Parks und Spielplätze, in denen die Gäste die schöne Natur der Stadt genießen können. Sehr oft werden in der Gegend auch Flohmärkte abgehalten. Außerdem gibt es hier eine Auswahl von Geschäften und Restaurants.

Außerhalb der Stadt

Der Großraum Akita ist von vielen Dörfern und Naturorten umgeben, die von Geschichte über Entspannung bis zum Abenteuer alles zu bieten haben. Um Geschichte und Abenteuer zu erleben, besuchen Sie die gut erhaltene ehemalige Burgstadt Kakunodate mit ihrem Samuraiviertel.

Ebenfalls einen Besuch wert ist Nyuto Onsenkyo , ein malerisches Thermalbad in den östlichen Bergen der Präfektur Akita. Nicht weit entfernt liegt auch der Tazawa-See, der tiefste See von Japan, der im Jahreslauf seine Farbe von einem tiefen Jadeton bis zu Saphirblau ändert.

Referenzlink

In der Nähe Akita (Stadt)

senshu park Attraktion
Akita Akita (Stadt)
Attraktion
Akita Namahage-Museum Akita-ken
Godzilla Rock Natur
Akita Godzilla Rock Akita-ken

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info