Benutzen Sie Stichworte

Planen Sie eine Reise nach Japan?

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Meine Favoriten

Daitokuji-Tempel 大徳寺

takagamine & murasakino area
takagamine & murasakino area

Der Inbegriff des Zen und ein historisches Zentrum der japanischen Teezeremonie

Der Daitokuji-Tempel ist der größte Tempel im Norden Kyotos und eine wichtige Stätte der Rinzai-Schule des japanischen Zen-Buddhismus. Spazieren Sie durch die Gärten und erkunden Sie die verschiedenen Nebentempel, um in die Geschichte und Schönheit von Japans Zen-Kultur einzutauchen.

Nicht verpassen

  • Das imposante, 1479 erbaute Sanmon-Tor (Bergtor)
  • Die vielen traditionellen Steingärten am Daitokuji-Tempel
  • Die Herbstfarben am Nebentempel Koto-in

Kurzinfo

Die Nebentempel wurden ursprünglich zu Ehren einiger der größten Kriegerklans Japans errichtet.

Daitokuji gilt als spirituelle Heimstätte der japanischen Teezeremonie.

Anfahrt

Der Daitokuji-Tempel ist 15 Gehminuten vom Bahnhof Kitaoji der U-Bahn-Linie Karasuma entfernt. Bei Anreise mit dem Bus nehmen Sie ab Bahnhof Kyoto die Buslinie 101, 205 oder 206 bis zur Haltestelle Daitokuji-mae.

Die Geschichte

Der riesige Tempelkomplex Daitokujis beherbergt fast zwei Dutzend Nebentempel mit einer Vielzahl an Kulturgütern. Der 1319 gegründete Tempel wurde während des Onin-Krieges (1467–1477) in einem Feuer zerstört. Daitokuji wurde danach vom berühmten Mönch Ikkyu wieder aufgebaut.

Tee, Nebentempel und Zen

Am Tempel wirkte der legendäre Teemeister Sen no Rikyu, der gleichzeitig Lehrmeister der Kriegsherren Oda Nobunaga und Toyotomi Hideyoshi war.

Nach dem Tod Odas im Jahr 1582 ließ ihn sein Nachfolger Toyotomi in Daitokujis Nebentempel Sokenin verwahren. Andere Feudalherren machten es ihm nach und bauten zusätzliche Tempel für ihre Vorfahren. Dank seines Reichtums und der Unterstützung durch den politischen und den Handelsstand entwickelte sich Daitokuji zu einem Zentrum der Zen-Kultur, was seinen Ausdruck in den Gärten und der Architektur fand.

Das Hauptgebäude

Von den 21 Nebentempeln sind vier regelmäßig und vier zu besonderen Zeiten, meist zur Tourismus-Hochsaison im Frühling und Herbst, für die Allgemeinheit geöffnet.

Das imposante Sanmon-Tor

Das eindrucksvolle, im Jahr 1479 erbaute Sanmon-Tor ist als Wichtiges Kulturgut anerkannt. Sen no Rikyu fügte die zweite Ebene hinzu und später platzierten seine Schüler eine lebensgroße Statue ihres Lehrers im Tor.

In der Nähe Daitokuji-Tempel

takagamine & murasakino area Geschichte
Daitokuji-Tempel Kyoto-shi, Kyoto-fu
Daisen-in Shoin Temple Garden Attraktion
Daisenin-Shoin-Garten Kyoto-shi, Kyoto-fu
takagamine & murasakino area Geschichte
Imamiya-Jinja-Schrein Kyoto-shi, Kyoto-fu
Kultur
Orinasukan Kyoto-shi, Kyoto-fu
Koryo Museum of Art Kunst & Design
Kunstmuseum Koryo Kyoto-shi, Kyoto-fu
Kultur
Textilzentrum Nishijin Kyoto-shi, Kyoto-fu

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info