HOME Back

Use the

Planning a Trip to Japan?

Share your travel photos with us by hashtagging your images with #visitjapanjp

Blick in die Hölle nahe einem riesigen Granit-Buddha

Neben dem Kanozan und dem Kiyosumi ist der Nokogiri einer der drei berühmtesten Berge von Chiba. Der 329 Meter hohe Berg ist ein überragender Aussichtspunkt und beherbergt einen Tempelkomplex mit einem der größten Buddhas Japans.

Nicht verpassen

  • Fahrt in der Panoramaseilbahn auf den Gipfel
  • Huldigung vor einem riesigen Granit-Buddha
  • Blick von der Jigoku-Nozoki-Aussichtsplattform auf die Bucht von Tokyo und den Berg Fuji

Anfahrt

Der Berg Nokogiri liegt an der Westküste von Chiba, südlich von Kisarazu .

Der Berg Nokogiri ist nicht weit entfernt vom Bahnhof Hana-Kanaya an der JR Uchibo Line, die vom JR Rail Pass abgedeckt ist. Mit dem Sazanami-Espresszug dauert die Fahrt vom Bahnhof Tokyo 1,5 Stunden. Es gibt Busse vom Bahnhof Tokyo und vom Bahnhof Shinjuku nach Kisarazu, wo Sie auf die lokale Uchiba Line umsteigen können. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, nehmen Sie die vierspurige „Aqua Line“ nach Kisarazu und fahren Sie weiter Richtung Süden.

 

 

Ein Berg wie eine Säge

Der Berg Nokogiri hat seinen Namen wegen seiner Ähnlichkeit mit der gleichnamigen traditionellen japanischen Säge. Seine zerklüfteten Felswände und ungewöhnlichen Felsformationen unterscheiden ihn von anderen Bergen in der Gegend. Der Berg besteht aus reinem Granit und wird seit der Edo-Periode als Steinbruch genutzt. Er lieferte auch Steine für viele der symbolträchtigsten Stätten Tokyos, darunter den Yasukuni-Schrein und die Waseda-Universität.

Ausblick von oben

Der Berg Nokogiri ist leicht zu erwandern. Alternativ können Sie die Panoramaseilbahn von Kanaya auf der Nordseite des Berges zum Gipfel nehmen und auf der ganzen Strecke spektakuläre Blicke auf die Bucht von Tokyo genießen.

 

 

Ein Blick in die Hölle

Der wichtigste Aussichtspunkt auf dem Gipfel ist der sogenannte Höllenblick . Dieser weit aus dem Berg herausragende schroffe Fels bietet einen spektakulären Blick direkt nach unten. Von hier aus können Sie große Bereiche der Halbinsel Boso und einen Großteil der Bucht von Tokyo sehen. An klaren Tagen können Sie sogar bis zum Berg Fuji schauen.

Die Seilbahnstation am Gipfel hat ein Restaurant, Fernrohre und einen Souvenirladen.

 

 

Nihonji-Tempel

Am südlichen Fuß des Bergs liegt der Nihonji-Tempel, der offiziell als bedeutendes Kulturgut ausgewiesen ist. Eine Treppe führt vom Berggipfel hinab zum Tempel, sodass Sie sich direkt dorthin begeben können, nachdem Sie die Aussicht genossen haben. Der riesige malerische Zen-Tempel ist 1300 Jahre alt und wird auch heute noch zur Unterweisung junger Mönche genutzt.

 

 

Der riesige Buddha

Ein riesiger Daibutsu, eine Buddha-Statue, ist in den Granit des Berges gehauen. Mit einer Höhe von 31 Metern ist er einer der größten Buddhas in Japan, sogar noch größer als der berühmte Daibutsu von Kamakura im Kotokuin-Tempel. Die Statue wurde errichtet, damit Gläubige dort um Frieden auf der Welt beten können. Der Großteil der Statue wurde 1783 gemeißelt.

 

 

Tausende buddhistischer Statuen

Neben dem Daibutsu gibt es etwa 500 kleine Statuen verschiedener Gottheiten rund um das Tempelgelände. Ursprünglich waren es 1500, aber etwa tausend sind der Zeit zum Opfer gefallen. Dieser Teil des Nihonji war ein spirituelles Heiligtum, das im Verlauf von 21 Jahren im 18. Jahrhundert vom Meister Kangoro Ono und seinen Schülern gebaut wurde.



* Die hier angegebenen Informationen können sich aufgrund von COVID-19 geändert haben.

Stichworte

Empfehlungen

Nihon-ji Tenbodai Observation deck
Chiba
Mt Nokogiri
Kisarazu & Umgebung

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages