Benutzen Sie Stichworte

Planen Sie eine Reise nach Japan?

Teilen Sie Ihre Reisefotos mit uns per Hashtag #visitjapanjp

Meine Favoriten

Hashima (Gunkanjima) 端島(軍艦島)

Gunkanjima
Gunkanjima

Eine Geisterstadt des Kohlebergbaus mitten im Meer

Hashima, besser bekannt als Gunkanjima (Kriegsschiff-Insel), liegt neun Meilen vom Festland von Nagasaki entfernt und ist die berühmteste der 505 unbewohnten Inseln von Nagasaki. Diesen Beinamen erhielt die Insel wegen ihrer schlachtschiffartigen Silhouette. Das unheimliche Eiland mit der stillgelegten Kohlenmine ist eine der ungewöhnlichsten japanischen Touristenattraktionen.

Nicht verpassen

  • Führungen durch die verlassenen Ruinen
  • Der Blick auf Gunkanjima vom Festland aus

Anfahrt

Um nach Gunkanjima zu gelangen, müssen Sie an einer der organisierten Touren teilnehmen, die mehrmals täglich stattfinden. Sie starten von verschiedenen Orten im Hafen von Nagasaki und variieren hinsichtlich Sprache, Alter, gesundheitlichen Einschränkungen und Zahlungsmöglichkeiten.

Die Fahrtdauer beträgt ca. 30 Minuten pro Strecke. Die Touren können bei schlechtem Wetter oder anderen ungünstigen Bedingungen abgesagt werden. Für Wochenenden und Feiertage wird eine Voranmeldung dringend empfohlen.

Kurzinfo

Gunkanjima ist auch bekannt als Geisterinsel.

Die Insel ist nur 480 Meter lang und 150 Meter breit.

In ihrer Blütezeit war sie der am dichtesten besiedelte Ort der Welt.

Gunkanjima hatte einst ein Krankenhaus, zwei Schulen, Geschäfte und sogar einen Tempel und einen Schrein.

Ein Symbol für die industrielle Entwicklung

Gunkanjima hat in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg einen umgekehrten „vom Tellerwäscher zum Millionär“-Wandel erlebt. Sie bietet einen wirklich einzigartigen Einblick in die Geschichte der japanischen Modernisierung. Die Bevölkerung von Gunkanjima wuchs in ihrer Blütezeit auf erstaunliche 5259 Bewohner an, als die Insel unter der Leitung des Mitsubishi-Konzerns ein Zentrum des nationalen Kohlebergbaus wurde. Doch 1974 wurde die Insel auf einen Schlag verlassen, als sich der Energiebedarf änderte und die Kohlebergwerke stillgelegt wurden.

Jahrelang war die Insel den Elementen überlassen, ein düsteres Symbol für die rasante Industrialisierung Japans.

Beginn einer neuen Ära

Das steigende Interesse am dystopischen Tourismus führte dazu, dass Gunkanjima 2009 für Touristen geöffnet wurde. 2015 wurde die Insel zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Wenn man die wettergeschädigten Relikte und verfallenen, baufälligen Gebäude aus nächster Nähe betrachtet, ist es schwer vorstellbar, dass diese Insel einst die Heimat einer blühenden und lebendigen Gemeinschaft war.

Wollen Sie keine Inselrundfahrt unternehmen, können Sie Gunkanjima bei klarem Himmel von der südlichsten Spitze von Nagasaki aus sehen. Vielleicht können Sie sogar die verlassenen Gebäude ausmachen und beobachten, wie sich das Licht in den zerborstenen Fenstern bricht.

Zu beachtende Punkte

Sie können Gunkanjima nicht auf eigene Faust besuchen. Aufgrund der baulichen Instabilität der Insel ist es zwingend erforderlich, dass alle Besucher in Reisegruppen organisiert sind.

Die Touren können bei schlechtem Wetter abgesagt werden. Am besten ist es, keine Tour während der Taifun-, Regen- oder Wintersaison einzuplanen.

Möglicherweise wird Ihnen der Zugang auch aufgrund gesundheitlicher Probleme verweigert.

Die Boote und die Insel sind nicht barrierefrei. Erkundigen Sie sich bei den einzelnen Reiseveranstaltern nach den spezifischen Bedingungen.

Vor Teilnahme an den Touren müssen Sie einen Sicherheitsvertrag unterschreiben.

In der Nähe Hashima (Gunkanjima)

Gunkanjima Geschichte
Hashima (Gunkanjima) Nagasaki-shi, Nagasaki-ken
Mount Inasayama Natur
Berg Inasa Nagasaki-shi, Nagasaki-ken
GLOVER GARDEN Attraktion
Glover Garden Nagasaki-shi, Nagasaki-ken
O-ura Tenshu-do Cathedral Geschichte
Oura Cathedral Nagasaki-shi, Nagasaki-ken
Yamate Area Kultur
Yamate Nagasaki-shi, Nagasaki-ken
Inasayama Park Natur
Inasayama-Park Nagasaki-shi, Nagasaki-ken

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info