Eine heilige Insel umwoben von Geheimnissen und Ritualen

Rund 60 km vor der Küste der Präfektur Fukuoka lebt ein einsamer Mönch auf der Insel Okinoshima, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Besucher dürfen diese Insel nur an einem einzigen Tag im Jahr betreten.

Okinoshima ist nur knapp einen Quadratkilometer groß, ihr Stellenwert in der japanischen Geschichte übertrifft ihre physischen Dimensionen jedoch bei Weitem.

Kurzinfo

Der einzige Bewohner der Insel ist einer von rund zwei Dutzend Shinto-Priestern, die jeweils in 10-tägigen Intervallen hierher kommen, um zu beten und die Insel vor Eindringlingen zu beschützen.

Nur jeweils am 27. Mai werden bis zu 200 Männer auf die Insel gelassen, um den Japanern und Russen zu gedenken, die 1905 während der Seeschlacht im Japanischen Meer gefallen sind.

Anfahrt

Die Insel ist nicht an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Jedes Jahr findet hier jedoch ein kleines Fest statt, zu dem rund 200 Männer die Insel besuchen dürfen.

Weltkulturerbe

Auf Okinoshima befindet sich einer der drei Munakata-Taisha-Schreine, die mit der Stadt Munakata verbunden sind. Die Insel ist generell für die Öffentlichkeit gesperrt. Einmal im Jahr findet hier jedoch ein Fest statt, zu dem rund 200 Männer auf die Insel kommen dürfen. Frauen ist der Zutritt unter keinen Umständen erlaubt.

Munakata-Taisha-Schrein

Der einzige Bewohner der Insel ist ein Mönch, der vom Munakata-Taisha-Schrein eingesetzt wird, um den Okitsu-gu-Schrein im Südwesten der Insel zu erhalten. Der Schrein wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet und befindet sich seit seinem letzten Wiederaufbau im Jahre 1932 in nahezu demselben Zustand.

Zahlreiche Artefakte

Der Insel wurde am 9. Juli 2017 zusammen mit zwei anderen Munakata-Schreinen, die mit der Stadt Munakata verbunden sind, der Status als UNESCO Weltkulturerbe verliehen.

Auf der Insel wurden rund 80000 Artefakte, die als Geschenke aus Übersee mitgebracht worden waren, gefunden, von denen einige aus dem ersten Jahrtausend stammen. Damals war die Insel ein beliebter Handelsplatz auf der Route zwischen Südkorea und der Präfektur Fukuoka .

Zu den Artefakten gehören Goldringe von der koreanischen Halbinsel. Seit ihrer Entdeckung wurden diese Artefakte, die sich heutzutage im Hetsu-miya-Schrein befinden, zu Nationalschätzen erklärt.

Unbedingt zu beachtende Regeln

Zu den seltenen Terminen, an denen ein Besuch der Insel gestattet ist, müssen die Männer vor dem Betreten der Insel zunächst ihre Kleidung ausziehen und sich einem Reinigungsritual unterziehen. Außerdem dürfen sie beim Verlassen der Insel keine Erinnerungsstücke mitnehmen, auch keine so kleinen Objekte wie Äste, Kieselsteine und Grashalme. Sie dürfen auch keine Details zu ihrem Besuch preisgeben.

Stichworte

In der Nähe Okinoshima

kurume & yanagawa Natur
Okinoshima Okinoshima, Fukuoka-ken
Munakata-taisha Nakatsu-gu Shrine Geschichte
Munakata Taisha Nakatsugu Shrine Munakata-shi, Fukuoka-ken
Iki Natur
Iki-Insel Iki-shi, Nagasaki-ken
kurume & yanagawa Geschichte
Fukutsu Fukutsu-shi, Fukuoka-ken
Kashii & Shikanoshima Island Area Natur
Shikanoshima Fukuoka-shi, Fukuoka-ken
Kin-in golden block seal Park Natur
Kinin Park Fukuoka-shi, Fukuoka-ken

Please Confirm Your Location

We use location data to provide you with accurate tourism info