iwami ginzan silver mine

Silbermine von Iwami Ginzan (UNESCO) Silbermine von Iwami Ginzan (UNESCO)

Zwischen 1526 und 1921 florierte Iwami Ginzan als eine der größten Silberminen der Welt, wobei im 16. Jahrhundert bis zu einem Drittel der weltweiten Silberproduktion hier gewonnen wurde

Das Bergwerk und seine Umgebung, die sich weiträumig in der zentralen Region der Präfektur Shimane im Chugoku-Gebiet erstreckt, sind seit Jahrhunderten gleich geblieben. Die Mine ist eingebettet in dichte Wälder und Berglandschaft, die die Einheimischen mit großer Sorgfalt bewahrt haben.

Höhepunkte

  • Spaziergang durch den Minenschacht Ryugenji Mabu, erbaut 1715
  • Besichtigung der nahegelegenen Siedlung Omori-cho, in der Bergleute lebten
  • Der 14 Kilometer lange Aussichtsweg von der Mine bis zur Hafenstadt Okidomari

Einen gemütlichen Spaziergang oder eine lange Wanderung genießen

Entscheidend für die Ausweisung von Iwami Ginzan zum Weltkulturerbe ist, dass die Silbermine in eine ausgedehnte Naturlandschaft eingebettet ist und lange Zeit Seite an Seite mit dieser Umgebung existiert. Iwami Ginzan erstreckt sich über ein großes Gebiet. Sie können unter mehreren Routen wählen – je nachdem, welchen Weg Sie nehmen, treffen Sie auf Pfade in den zerklüfteten Bergen oder Spazierwege, die sich durch die Landschaft schlängeln.

Spaziergang durch einen Minenschacht

Die Mine hat 500 Schächte, bekannt als Mabu. Unter diesen befindet sich der 1715 erbaute Ryugenji Mabu. Dieser Minenschacht ist für Besucher zugänglich und zeigt die verschiedenen Abbauverfahren, die im Laufe der Jahrhunderte angewendet wurden. Der kleine Eingang des Tunnels liegt im Wald. Im Inneren können Sie sich ein Bild von den Abbauprozessen zu einer Zeit machen, als diese noch vollständig manuell durchgeführt wurden. Der Ausgang befindet sich an einer anderen Stelle.

Erfahren Sie mehr über alte Bergbautechniken

Die Bergleute von Iwami Ginzan verwendeten eine Veredelungsmethode (Kupellation) namens „haifuki-ho‟, die 1533 über Korea nach Japan kam. Silbererz und Blei wurden zu einer Legierung verschmolzen, die dann in einem Ofen verteilt und auf eine unglaublich hohe Temperatur erhitzt wird, um daraus Silber zu gewinnen. Mit dieser Methode konnte die Silberproduktion Japans extrem gesteigert werden.

Spaziergang durch die alte Bergbaustadt

Zwei Kilometer vom Minenschacht Ryugenji Mabu entfernt liegt die Stadt Omori . Die Siedlung entstand neben der Mine und verfügt über ein Magistratsbüro, alte Samurai-Wohnhäuser, Schreine und Geschäfte. Viele der Gebäude wurden zu Cafés und Souvenirläden umgebaut. Besonders hervorzuheben ist das Haus der Familie Kumagai. Als ältestes Haus am Ort gibt Ihnen dieses Gebäude einen Einblick in das Leben erfolgreicher Silberhändler in vergangenen Jahrhunderten.

Ein Blick in die Höhlen eines Tempels in den Bergen

Ein Aussichtsweg verbindet die Mine mit dem 14 Kilometer entfernten Hafen von Okidomari. Auf diesem Weg finden Sie den Rakanji-Tempel, in dem sich drei Höhlen befinden, die 500 Jizo-Statuen beherbergen, von denen jede mit besonderen Gesichtszügen versehen ist.

In den umliegenden Hafenstädten entspannen

Wenn Sie die Gegend besuchen, können Sie sich in den berühmten heißen Quellen in Yunotsu in der Nachbarschaft von Okidomari erholen. Besuchen Sie die beiden öffentlichen Bäder und entspannen Sie sich im Thermalwasser, das in ganz Japan berühmt ist.

Anfahrt

Die nächstgelegenen großen regionalen Verkehrsknotenpunkte sind der Bahnhof Izumoshi und der Flughafen Izumo. Mit dem Flugzeug ist Izumo etwa 1 Stunde und 15 Minuten von Tokyo entfernt.

Es gibt zwei Hauptwege zur Mine, einer liegt in der Präfektur Shimane , der andere in der Präfektur Hiroshima . Es gibt nur wenige Busverbindungen. Wenn Sie also von Shimane aus anreisen, planen Sie eine Übernachtung dort ein und besuchen Sie die Touristenorte von Shimane wie Izumo Taisha, den ältesten und größten Schrein Japans.

Wenn Sie aus der Region Kansai anreisen, ist es bequemer, den Hochgeschwindigkeitszug nach Hiroshima zu nehmen, allerdings wird diese Region in den Wintermonaten von starken Schneefällen beeinträchtigt.

Als Unterkunft gibt es nur ein kleines Ryokan (japanisches Gasthaus) in der Stadt Omori . Es ist daher ratsam, in der Stadt Yunotsu oder in den städtischen Vierteln von Oda zu übernachten. Bitte beachten Sie, dass es in Yunotsu und Oda nur wenige Ryokan gibt. Eine weitere Alternative ist es, in der Nähe des Flughafens Izumo zu übernachten und von dort aus Touren durch die Gegend zu unternehmen.

Stichworte