the shrines and temples of nikko

Schreine & Tempel von Nikko (UNESCO) Schreine & Tempel von Nikko (UNESCO)

Inmitten weitläufiger Naturlandschaft in der Präfektur Tochigi ist Nikko Zeugnis für eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte Japans

Als erster Shogun des Tokugawa-Shogunats regierte Ieyasu Tokugawa von 1603 bis 1605 und leitete nach einem langen Zeitraum regionaler Konflikte eine Zeit des Friedens und der Stabilität ein, die 300 Jahre lang währte. Die sterblichen Überreste des berühmten Shoguns liegen im Kunozan-Toshogu-Schrein begraben, wobei auch der in der Nähe befindliche Futarasan-jinja-Schrein und der Rinnoji-Tempel ähnlich eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten sind.

Höhepunkte

  • Die kunstvollen Holzschnitzereien auf dem Gelände des Kunozan-Toshogu-Schreins
  • Spaziergang über die alte Shinkyo-Brücke, eine der markantesten Brücken in Japan
  • Die gespenstische Laterne des Futarasan-jinja-Schreins

Genießen Sie die Pracht des Kunozan-Toshogu-Schreins

Die herausragende Bedeutung von Ieyasu Tokugawa lässt sich daran erkennen, dass 127000 Handwerker an der Erbauung des Schreins beteiligt waren, der ihm zu Ehren errichtet wurde, und dabei die fortschrittlichsten technologischen Fertigkeiten anwendeten, die zu dieser Zeit zur Verfügung standen. Die Anlage besteht aus mehr als 12 Bauten, darunter eine fünfstöckige Pagode, die Honjido-Halle, und das prächtig bemalte Yomeimon-Tor. Ganz besonders sehenswert sind die unzähligen Holzschnitzereien, die Sie in der gesamten Anlage finden. Suchen Sie die schlafende Katze, die weltberühmten drei Affen, die „nichts Böses sehen, nichts Böses hören und nichts Böses sagen“, und einen seltsam geformten Elefanten, der rein der Vorstellungskraft entsprang. Dies sind die berühmtesten Schnitzereien des Kunozan-Toshogu-Schreins .

Entdecken Sie ein Flechtwerk aus Tempelgebäuden in den Bergen

Errichtet im Jahr 782 von dem Mönch Shodo Shonin, ist der Futarasan-jinja-Schrein einige Jahrhunderte älter als der Kunozan-Toshogu-Schrein und der Anbetung der drei Berggottheiten der Umgebung gewidmet. Die Tempelanlage besteht aus zahlreichen Gebäuden, die durch beschauliche Bergpfade miteinander verbunden sind. Nehmen Sie sich einen Nachmittag Zeit, um durch die Wälder zu wandern und die einzelnen Gebäude zu erkunden.

Treten Sie in das Licht einer gespenstischen grünen Laterne

Zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie im Futarasan-jinja-Schrein gesehen haben müssen, zählen der zinnoberrot lackierte Schreinpavillon und daneben Bakedoro, die gespenstische grüne Laterne. Die Laterne soll eine gespenstische Form annehmen, wenn sie nachts erleuchtet wird, und sie trägt noch immer die Kratzer von zahlreichen Schwertern erschreckter Samurai-Krieger.

Kostbare Artefakte aus dem alten Japan

Wie der Futarasasn-jinja-Schrein wurde auch der Rinnoji-Tempel von dem buddhistischen Mönch Shodo Shonin im 8. Jahrhundert erbaut. Die Tempelanlage zeigt zahlreiche Artefakte und Denkmäler, einen Garten im japanischen Stil und mit Gold überzogene Statuen der drei Kannon-Göttinnen.

Überqueren Sie eine der berühmtesten Brücken in Japan

Die 28 m lange Shinkyo-Brücke dient als heiliger Zugang zu Nikko . Diese Brücke gilt als eine der drei bekanntesten Brücken im Land und stellt mit ihrem zinnoberrot lackierten Bogen inmitten üppiger Natur über einem ruhigen Fluss ein Motiv für ein besonders reizvolles Foto dar.

Anfahrt

Nikko befindet sich in der Präfektur Tochigi im Norden von Tokyo. Nehmen Sie von Tokyo aus den Tohoku-Shinkansen und fahren Sie drei Stationen bis zum Bahnhof Utsunomiya. Steigen Sie anschließend in die JR Nikko Line um und fahren Sie bis zum Bahnhof Nikko. Von dort aus liegen die Sehenswürdigkeiten nur eine kurze Busfahrt entfernt.

Stichworte