HOME Back

Use the

Planning a Trip to Japan?

Share your travel photos with us by hashtagging your images with #visitjapanjp

Silver Mine Silver Mine

SHIMANE Berg Sanbe & Iwami Einst wurde hier ein Drittel des weltweiten Silbers abgebaut

Ein Drittel des weltweiten Silbers wurde einst von Japan geliefert und ein Großteil des Edelmetalls wurde hier abgebaut

Der fast im Zentrum der Präfektur Shimane gelegene Sanbe gehört zum Daisen-Oki-Nationalpark und ist der Hauptgipfel in einer Reihe von Vulkanbergen. Er ist ein Wahrzeichen der Iwami-Region, in der es natürliche heiße Quellen gibt. In der Nähe befindet sich auch Iwami Ginzan, eine registrierte Welterbestätte.

Die Gegend verströmt noch den Charme alter Zeiten. Wenn Sie Geschichte und Kultur erkundet haben, können Sie sich in den Wäldern und an den wunderschönen Stränden fern von allem entspannen.

Nicht verpassen

  • Die Aussicht vom Gipfel des Sanbe
  • Einen Bergwerksschacht mitten durch einen Berg
  • Kotogahama, den Strand des „singenden Sands“

Anfahrt

Der Berg Sanbe und die Silbermine Iwami Ginzan sind eine 20-minütige Autofahrt oder eine 30-minütige Busfahrt vom Bahnhof Odashi an der JR-Hauptlinie Sanin entfernt, die entlang der Westküste Japans verläuft.

Mit einem Expresszug ist die Stadt Izumo mit ihrem großartigen Schrein 20 Minuten entfernt und von Matsue  beträgt die Fahrtzeit 1 Stunde. Die Anreise mit dem Shinkansen von Okayama dauert etwa 3,5 Stunden, von Shin-Yamaguchi 3 Stunden. Autobahnbusse von Hiroshima brauchen etwa zweieinhalb Stunden.

Eine Welterbestätte mit dem Charme einer vergangenen Epoche

Fahren Sie durch das beliebteste östliche Gebiet von Shimane, um in das Gebiet von Iwami zu gelangen, das eine geschichtsträchtige Atmosphäre besitzt. Iwami liegt im westlichen Teil von Shimane und beherbergt die Iwami Ginzan Silbermine , die 2007 zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Die wunderschönen Naturlandschaften lässt traditionelle Lebensweisen gedeihen und führt dazu, dass die Umwelt erhalten bleibt. Eine beliebte Touristenattraktion in der Gegend ist der Berg Sanbe.

 

 

Seit 4.000 Jahren ruhend

Die geschwungenen Hügel und Gipfel des Sanbe , der zum Daisen-Oki-Nationalpark gehört, überragen ruhige, enge, bewaldete Täler, in denen kleine Bauernhöfe angesiedelt sind. Der Sanbe ist nicht sehr hoch, aber er erhebt sich über das Umland und bietet einen weiten Ausblick in alle Richtungen.

Es gibt zahlreiche Wanderwege unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Einige der Wege verlaufen über weite Grasflächen, während andere durch Buchenwälder führen. Rund um den Fuß des Berges gibt es mehrere heiße Quellen. Am Ausgangspunkt des beliebtesten – und kürzesten – Wanderwegs liegen Campingplätze, Parks, ein Naturmuseum und andere Einrichtungen.

In der Nähe befindet sich das Sanbe Jomon-no-Mori Museum, eine einzigartige Einrichtung, die einen verschütteten Wald zeigt, in dem Besucher riesige Bäume sehen können, die vor etwa 4.000 Jahren unter Asche begraben wurden, als der Berg Sanbe das letzte Mal ausgebrochen war.

Einst wurde ein Drittel des weltweiten Silbers in Japan abgebaut und ein Großteil davon kam von hier

Vom Gipfel des Sanbe haben Sie einen Blick auf eine gezackte Bergkette, in der sich einst die reichsten Silberminen der Welt befanden. Die UNESCO-Welterbestätte Iwami Ginzan , der „Silberberg von Iwami“, liegt in einer dünn besiedelten Gegend. Hier sollen einst eine Viertelmillion Menschen gearbeitet haben.

Im 16. und 17. Jahrhundert wurde ein Drittel des gesamten Silbers der Welt in Japan abgebaut und ein Großteil davon kam von hier. Der Silberabbau war eine treibende Kraft der japanischen Wirtschaft und des Handels mit der Außenwelt. In Welterbezentrum können Sie alles über die Minen erfahren und entscheiden, welchen der vielen Standorte in der Gegend Sie besichtigen wollen.

 

 

Viele Besucher erkunden einen der öffentlich zugänglichen Schächte, die den ganzen Berg durchziehen. Oomori ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist ein Ein-Straßen-Dorf unterhalb der Minen, in dem es noch wie vor Jahrhunderten aussieht. Hier können Sie die Häuser der Samurai, die die Minen kontrollierten, und der wohlhabenden Händler besichtigen, die hier ihr Vermögen machten.

Zur Welterbestätte gehören auch die Straßen, die sich von den Minen bis zum Küstenhafen erstrecken, einschließlich Yunotsu , einer berühmten historischen Stadt mit heißen Quellen.

Herrliche, einsame Strände

Vom Gipfel des Sanbe  haben Sie auch einen Blick auf einige der fantastischen Strände, die gemütlich und nicht zu überfüllt sind. Einer der besten ist Kotogahama – mehr als einen Kilometer lang mit feinem Sand und türkisblauem Meer. Es heißt, dass der Sand hier beim Darübergehen wie eine Koto klingt. Im nahe gelegenen Nima-Sandmuseum können Sie Kunstwerke aus Sand sowie die weltgrößte Sanduhr sehen, die ein volles Jahr rieselt, bevor sie umgedreht werden muss.



* Die hier angegebenen Informationen können sich aufgrund von COVID-19 geändert haben.

Empfehlungen

On-bashi Bridge
Chugoku
Mt. Sanbe
Berg Sanbe

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages