Interview04 Michael von Grünigen

PROFIL

Michael von Grünigen

Beruf: Skiprofi, Ski-Produktdesigner, Skirennsport-Coach
Errungenschaften: Ehemaliger Läufer im Schweizer Skiteam (Alpin – Riesenslalom und Slalom)

Michael von Grünigen feierte seinen ersten Sieg beim Riesenslalom des FIS-Skiweltcup in Veysonnaz im Januar 1993, leitete damit eine zehnjährige Karriere als Top-Läufer ein und wurde 1996, 1997, 1999 und 2003 erneut Jahresmeister im Riesenslalom.
Nach seinem Rücktritt aus dem Skirennsport ist er als Skiausrüstungs-Designer tätig. Seine einflussreichen Produkte richten sich an alle Arten von Skifahrern, von Rennsportlern bis hin zu Pistenfahrern.

Ort: Yuzawa, Niigata, Japan
[Interview] Naspa New Otani Yuzawa
[Foto im Schnee] Naspa Ski Garden

Was denken Sie über die Skigebiete in Japan?

Der Unterschied ist: In Europa liegt die Landschaft um die Pisten herum, aber in Japan gibt es häufig Abfahrten durch Wälder.
Es gibt viele steile Pisten, gute Pisten, interessante Pisten, und allgemein eine große Vielfalt.
Was Schneebedingungen angeht, sind wir in Europa eher an künstlichen Schnee gewöhnt, der zu härteren Pisten führt.
In Japan gibt es mehr natürlichen Schnee, und ich glaube der Pulverschnee spielt eine große Rolle hier.

Wie genießen Sie Ihren Skiaufenthalt in Japan?

Wenn Menschen in Europa Skiurlaub machen, reisen Sie häufig an einen bestimmten Ort, bleiben dort für eine Woche oder für zehn Tage und machen ihr ganzes Programm von dort aus.
Die Skigebiete hier sind vielleicht nicht so groß. Aber es gibt viele unterschiedliche Skigebiete, und sie liegen sehr dicht beieinander, sodass man problemlos vier bis fünf verschiedene Gebiete in einer Woche ausprobieren kann.
Das ist eine tolle Möglichkeit, und auf diese Weise kann man auch verschiedene Arten von Schnee kennenlernen.
Es gibt Regionen mit mehr Pulverschnee, niedriger oder höher gelegene Regionen, es gibt verschiedene Arten von Schnee, vielleicht sogar leichte kulturelle Unterschiede, verschiedene Abfahrten – alles in allem eben ganz unterschiedliche Erfahrungen.

Was überrascht Sie an Japan am meisten?

Mir fällt hier in Japan auf, dass alles im Allgemeinen sehr gut organisiert ist. An den Liften gibt es zum Beispiel Personal, das den Leuten hilft, ihre Skier zu tragen, und dafür sorgt, dass niemand stürzt und so weiter.
Außerdem fällt mir auf, dass man einfach in Jeans mit dem Shinkansen von Tokyo nach Yuzawa reisen und dann alles leihen kann, einschließlich Schuhen, Kleidung, Skis usw. So ist man 30 Minuten nach Ankunft am Bahnhof schon fahrbereit.
Liftkarte kaufen und ab auf die Pisten – das ist toll.

Was würden Sie jemandem sagen, der eine Skireise nach Japan plant?

Zusammenfassend würde ich sagen, dass eine Sightseeing-Reise nach Japan wirklich sehr interessant ist.
Es gibt viele Orte zu entdecken, viele verschiedene Eindrücke, und alles ist sehr gut organisiert.
Die Reise lohnt sich für jeden, der etwas Neues erleben möchten, etwa eine neue Kultur, eine neue Art des Skifahrens, verschiedene Pisten, verschiedene Regionen und sogar verschiedene Arten von Schnee. Ich kann es wärmstens empfehlen.

ANDERE INTERVIEWS