Guide Mit dem Wohnmobil durch Japan

​Campervan auf der Japanreise – praktisch für Individualisten und Familien mit Kindern

 

Immer mehr deutsche Urlauber suchen nach individuellen Reiseformen, um das Reiseland ausgiebig und nach eigenen Vorstellungen zu erkunden. Unter Wanderbegeisterten und Naturfreunden hat sich schon herumgesprochen, dass Campen beim Backpacking in Japan eine durchaus gute und günstige Option sein kann. (Alle Tipps zum Campen auch ohne Wohnmobil haben wir auf der Seite Camping in Japan zusammengestellt.)

 

Für Touristen aus dem Ausland gibt es aber noch eine weitere, aus anderen Ländern schon wohlbekannte Idee: das Wohnmobil als fahrbare Japan Unterkunft. Wer schon in den USA, Australien oder Kanada Erfahrungen mit dem Camper gesammelt hat, findet in Japan ein neues Reiseland mit einem hervorragend ausgebauten Straßennetz und sicherem, eher defensivem Verkehrsverhalten und vielen Möglichkeiten zu Erkundungen abseits der häufig bereisten Pfade.

 

​Günstig unterwegs in Japan mit dem Wohnmobil

 

Japan hat für Camper einen entscheidenden Vorteil: fast überall kann man mit dem Camper kostenlos über Nacht stehen bleiben. Neben den offiziellen Campingplätzen (für die man sich vorab anmelden muss), gibt es das Raststätten-Netzwerk der Michi-no-Eki, mit Restaurants, sauberen Toiletten und Waschräumen im ganzen Land. Auch hier kann man kostenlos mit seinem Camper, ganz ohne Anmeldung, über Nacht stehen.

 

Gerade Familien mit Kindern, die für eine Zugreise mit dem Shinkansen zusätzliche Tickets oder einen weiteren Japan Rail Pass kaufen müssen, und die oft mit mehr Gepäck für die Kleinen unterwegs sind, sparen mit dem Wohnmobil mitunter sogar. Beste Voraussetzungen also für einen Camper-Urlaub!

 

​Wie mietet man einen Campervan in Japan?

 

Neben den von Expats in Japan gegründeten Japancampers oder Japan RV Rental und Dreamdrive Campervans haben auch die internationalen Anbieter Japan längst entdeckt – mit McRent und El Monte sind zwei der größten Wohnmobil-Vermieter weltweit auf dem japanischen Markt aktiv und erleichtern die Buchung aus dem Ausland.

 

​Was muss man vor der Japanreise mit Wohnmobil wissen?

 

Ein paar wichtige Dinge gilt es zu beachten.

 

Erstens: Japanische Campervans weichen hinsichtlich Größe, Länge und Ausstattung vom gewohnten Standard ab. So ist zwar eine Kochnische in fast allen Fahrzeugen integriert, doch Dusche und Toilette nur in Premium Wohnmobilen. Auch sind die Fahrzeuge kompakter und für weniger Personen ausgelegt. Dies ist den japanischen Straßen geschuldet, die abseits der Hauptstrecken schmaler ausfallen als beispielsweise im Outback.

 

Generell gilt: Autobahnen, auf denen man schnell vorankommt, sind meist mautpflichtig. Auf den kleineren Nebenstraßen ist man langsamer, aber dafür kostenlos unterwegs. Achtung, in Japan herrscht Linksverkehr!

 

Ebenfalls wichtig: deutsche und schweizer Urlauber benötigen eine beglaubigte japanische Übersetzung ihres nationalen Führerscheins – alle Details dazu haben wir auf unserer Seite zur Japan Rundreise per Mietwagen zusammengestellt. Keine Sorge, sie lässt sich einfach beantragen.

 

​Vorteil Wohnmobil: Abseits der Touristenströme bis zu abgelegenen Japan Sehenswürdigkeiten

 

Außerhalb der Städte beginnt in Japan die große Freiheit! Wie wäre es, mit dem Camper am Strand zu übernachten, mit Blick aufs Meer? Oder an einem der Seen am Fuß des Fuji, Japans heiligen Berg direkt vor Augen, wenn man morgens aufwacht? Gerade auch die mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so gut erreichbaren, aber landschaftlich reizvollen Halbinseln Kii mit den Pilgerwegen des Kumano Kodo, oder die Noto Halbinsel an der Küste des Japanischen Meeres sind mit dem Wohnmobil sehr gut zu bereisen.

 

 

Gerne können Sie sich von unseren klassischen Routenvorschlägen inspirieren lassen, und daraus ihre ganz individuelle Camper-Reiseroute zusammenstellen. Oder Sie wählen eine der Routen der Camper Profis: die Seite von Dreamdrive beschreibt beispielsweise eine 4-Tages-Tour durch die Präfektur Shizuoka, mit einer Schleife um den Fuji-san, und einem Abstecher auf die Izu-Halbinsel mit ihren großartigen Küstenlandschaften, inclusive Restaurant-Empfehlungen, Exkursionen und den besten Camping-Plätzen, ob am Meer oder mit Blick auf den Fuji-san. Die technische Ausstattung mit W-Lan-Hotspot, englischem GPS und elektronischer Maut-Karte erleichtert die Navigation und überbrückt mögliche Kommunikationsprobleme in touristisch weniger erschlossenen Regionen.

 

 

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages