Luxus Reise nach Japan von Bettina Kraemer

12. Mai 2022

 

Bei der Japanischen Fremdenverkehrszentrale ist Bettina Kraemer zuständig für Pressearbeit und den Kontakt mit der Reisebranche. Auch Luxus Reisen nach Japan gehören zu ihrem Resort.

 

Japan ist bekannt als ein Ziel, für das man leicht etwas mehr Geld ausgeben kann, selbst wenn die Reisekosten für Hotelübernachtungen, öffentliche Verkehrsmittel und Mahlzeiten nicht höher sind als in Europa. Manche mögen nun denken, dass für eine Japan-Reise über ein großzügiges Budget verfügen muss, wer sich besondere Erlebnisse und einzigartige Erfahrungen gönnen möchte.

 

Luxus Reisen – Günstig? Geht das in Japan?

 

Das stimmt zum Teil – eine Übernachtung in einem erstklassigen Ryokan bekommt man nicht für ein Taschengeld. Daneben gibt es aber auch luxuriöse Erlebnisse, die gar nichts, oder nicht viel kosten. Denn der Reiz und der Zauber Japans findet sich auch in alltäglichen Begegnungen und Erlebnissen, die jedermann zugänglich sind.

 

Ich schildere daher in diesem Blog-Beitrag zwei Beispiele, für jede Richtung eines, der Erlebnisse die besonders sind, und auf jeden Fall ihr Geld, bzw. die Mühe wert sind. Ich hoffe, die Beispiele erklären, für welchen Luxus in Japan man viel Geld ausgeben sollte, wenn es das eigene Budget erlaubt, und welche unbezahlbaren Erfahrungen umsonst oder doch für wenig Geld zu haben sind. Denn auch das ist natürlich ein Luxus, den man auf einer Japanreise zu schätzen wissen sollte.

 

Meine eigenen Erfahrungen

 

Mein eigener Geldbeutel ist so tief nicht, daher beruhen meine eigenen Erlebnisse auf meinen beruflichen Reisen, zum Beispiel im Rahmen einer Pressereise, oder Japan-Besuchen mit Reiseveranstaltern, die für ihre Kunden nach dem Besonderen suchen. So hatte ich häufiger Gelegenheit, einige luxuriöse Unterkünfte, Züge, Restaurants und Erlebnisse selbst anzuschauen oder zu erleben. Die gute Nachricht ist: sie sind jeden Cent wert und bieten immer ein tolles Erlebnis.

 

Japanische Luxus Unterkunft – Welche kann man buchen?

 

Bei den Unterkünften sind in den letzten Jahren seitens der internationalen Luxushotellerie viele neue Hotels entstanden:

  • Ritz Carlton (zu finden in Tokyo, Kyoto, Osaka, Nikko und Okinawa)
  • Aman Hotels & Resorts (wer es sich leisten kann, dem empfehle ich das Amanemu in Iseshima! Zu finden ist Aman auch in Tokyo und Kyoto.)
  • Four Seasons (in Tokyo und Kyoto)
  • und viele mehr.

 

Provates Onsen im Zimmer eines einem luxuriösen Ryokan

 

Ryokan Japan

 

Aber auch die japanischen Hotelketten und Ryokan sind mit immer neuen, modernen Variationen der japanischen Traditionsherbergen nachgezogen. Zwei davon stehen ganz oben auf meiner persönlichen Wunschliste für die nächste Japanreise:

 

(Tipp: Das Azumi Setoda Ryokan liegt am Shimanami Kaido, wer also dort mit dem Fahrrad unterwegs ist, und eine luxuriöse Unterkunft sucht, sollte dort buchen.)

 

Und wer neben der luxuriösen Übernachtung auch noch etwas von Japan sehen will, dem seien die Kreuzfahrten auf der Seto Inlandssee mit dem Luxus-Boot Guntu empfohlen.

 

Luxus bei Hotelkette Hoshinoya

 

Einer meiner persönlichen Favoriten ist die japanische Hotelkette Hoshinoya, die verschiedene Brands und Kategorien umfasst, und Häuser in ganz Japan anbietet. In Zweien davon war ich zu einer Inspektion, und in einem dritten habe ich sogar übernachtet.

 

Hoshinoya Fuji Cloud Terrace

 

Glamping Resort Hoshinoya Fuji

 

Zu Gast war ich im Hoshinoya Fuji am See Kawaguchi. Das Hotel, das sich selbst als „Glamping Resort“ bezeichnet, liegt malerisch an einem Hang über dem See. Am Ufer gegenüber erhebt sich majestätisch der Mount Fuji. Die Anlage besteht aus einem Hauptgebäude, in dem Rezeption und Restaurant untergebracht sind, einem Lounge-Bereich für Gäste am Hang über dem Hauptgebäude, und den Cabins genannten Wohneinheiten für die Gäste weiter unten am Hang.

 

Die Cabins sind in schlichter grauer Optik gehalten, fügen sich in die Umgebung ein. Innen bieten sie natürlich die Ausstattung eines Luxus Hotels, und einen tollen Balkon. Von jeder der Cabins hat man vom Zimmer, und noch besser vom Balkon, einen direkten Blick auf den Fuji – wenn er denn zu sehen ist. Das ist vor allem bei Sonnenaufgang der Fall, es lohnt sich also, den Wecker zu stellen, denn der Anblick ist atemberaubend.

 

Kajakfahren am Kawaguchi-See

 

Noch eindrücklicher ist das Erlebnis, wenn man eine Kajak-Tour auf dem Lake Kawaguchi gebucht hat – denn dann ist Japans berühmtester Berg, sobald sich die Nebelschwaden verzogen haben, zum Greifen nah. Danach kann man auf dem Balkon in aller Ruhe sein Frühstück genießen – denn dieses wird auf dem Zimmer serviert. Danach könnte man die Lounge-Bereich erkunden, einen Ausflug zu Pferd unternehmen, oder einfach sitzen bleiben und die Aussicht genießen.

 

Besuch eines Sumo-Trainings - nicht teuer aber einzigartig

 

Für das Hoshinoya Fuji muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Ein einzigartiges Erlebnis dagegen, das nichts kostet, ist der Besuch eines Sumo-Trainings. Das ist nicht immer möglich, zum Beispiel in den Sommermonaten, wenn die Turniere stattfinden, und die Sumo-Ringer in den Austragungsorten unterwegs sind. Aber außerhalb dieser Zeiten kann man sich auf den englischen Homepages einiger Trainingszentren in Tokyo (man nennt sie auch Sumo stables) kostenlos anmelden und dem Training zuschauen. Das ist ein eindrückliches Erlebnis!

 

Sumo Ringer beim Morgen-Training

 

Man sitzt am auf einer Tribüne auf Kissen, und schaut von dort hinunter auf die trainierenden Sumo-Ringer. Ganz links auf der Tribüne sitzt vielleicht der Trainer und liest Zeitung. Hin und wieder hebt er den Kopf, wirft einen prüfenden Blick auf die Trainingsanstrengungen seiner Sumo-Ringer, nickt entweder zufrieden, um sich dann wieder seiner Zeitung zuzuwenden. Oder er blafft eine kurze Anweisung in die Runde. Währenddessen wärmen sich die Ringer auf, und ziehen dann Kreise in den Sand, um in Übungskämpfen zu trainieren, worauf es auch im echten Turnier ankommt: mit Kraft und Geschicklichkeit den Gegner aus dem Kreis zu treiben. Es ist unglaublich eindrucksvoll zu sehen, wie jeweils zwei Berge von Männern aufeinanderprallen, die Erschütterungen sind bis auf die Tribüne zu spüren. Trotzdem ist es ganz still in der Halle, die Konzentration und Anstrengung fast mit Händen zu greifen. Nach einigen Sekunden schon ist alles vorbei – einer der Kontrahenten ist aus dem Ring gedrängt, und ein anderes Paar macht sich bereit.

 

Mehr zu Sumo und dem Morgen-Training haben wir hier zusammengestellt.

 

Wo findet man mehr Infos zu Luxus-Reiseerlebnissen in Japan?

 

Luxuriöse Reiseerfahrungen hat JNTO nun gesammelt, und auf eine Webseite rund um Luxus in Japan und in einer neuen Luxus Broschüre zusammengetragen.

 

Eure Luxus-Erlebnisse in Japan?

 

Was waren euren „Luxus-Erfahrungen“ in Japan, die ihr besonders genossen, und mit anderen teilen möchtet? Schreibt es uns als Antwort auf unseren Facebook-Post zum Artikel, wir machen daraus bei genügend Rückmeldungen gerne einen eigenen Beitrag für unsere Webseite!

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages