Digital Arts Museum teamLab Borderless in Tokyo zieht um – und Hamburg bekommt eigenes Digitalmuseum

Japan Sehenswürdigkeiten: Neues von teamLab

Set es vor mehreren Jahren in Tokyos hippem Stadtteil Odaiba eröffnet würde, war das „MORI Building DIGITAL ART MUSEUM: teamLab Borderless“, der absolute Publikumsmagnet. Jetzt steht fest die Räume für digitale Kunst in Odaiba schließen am 31. August 2022 ihre Pforten, im Rahmen eines Redevelopments der Gegend, wegen der auch schon die beliebte Onsen-Attraktion Oedo Onsen Monogatari schließen musste und die auch das Ende des Einkaufszentrums Palette Town mit einem der größten Riesenräder der Weltund der beliebten Konzertvenue Zepp Tokyo einleitet. Mehr zur den Lokalitäten in Odaiba gibt es hier.

Der Lamp Forest im teamLab Borderless

 

Umzug statt Schließung: Digital Art Museum von teamLab ab 2023 in Stadtmitte Tokyos.

Doch keine Angst, das teamLab Borderless verschwindet nicht aus Tokyo! 2023 soll es dort in zentraler Lage in der Stadtmitte von Tokyo wieder eröffnen. Genauere Pläne dazu werden bald vorgestellt und man kann sich sicher sein, dass der neue Standort ein genauso fulminantes, virtuelles Kunsterlebnis bietet wird wie der Standort in Odaiba.

Die Ausstellung des TeamLab Planets im Stadteil Toyosu wurde ebenfalls erst einmal bis Ende 2022 verlängert. Bis zum Ende der Ausstellung werden auch die gerade erst neu vorgestellten Attraktionen wie den hängenden Orchideen in der neuen „Garden Arena“ und der neuen veganen Ramen Dinging Expereince zu erleben sein.

Und falls es mit der eigenen Reise nach Japan nicht mehr rechtzeitig klappt, hat teamLab auch an vielen anderen Orten in Japan permanente und temporäre Ausstellungen, die einen Besuch wert sind.

 

Orchideen in der Garden Arena des teamLab Planets in Tokyo

 

Digital Art Museum von Teamlab 2024 in Hamburg

Und auch Deutschland darf sich freuen, denn für Hamburg ist die Eröffnung eines Digital Art Museum von Teamlab bis 2024 in der Hafencity geplant! Lars Hinrichs, der Gründer des deutschen sozialen Netzwerkes Xing, steckt hinter den Plänen hier auf mehr als 7000 m² ein Hamburger Museum entstehen zu lassen. Die Ausstellungsfläche wird also fast so groß wie die 10 000 m² des jetzigen Borderless auf Odaiba in der Bucht von Tokyo. Damit wird es das bisher größte Museum für digitale Kunst in Europa. Das Berliner Architekturbüro Heide & von Beckerath soll das Gebäude entwerfen. Die Dauerausstellung orientiert sich an den "Borderless"-Installationen in Tokyo.Vom Erfolg ist auch Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher vollends überzeugt, der während einer Asien-Reise „teamLab Borderless“ in Tokyo besuchte.

Weitere Informationen über teamLab Borderless Tokyo und weitere Ausstellungen gibt es auf der Seite von teamLab.

Suchen

Kategorien

Mehr über Japan

Neues aus Japan

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages