Lonely Planet wählt japanische Insel als eines der besten Reiseziele für 2022: Shikoku

Jedes Jahr stellt Lonely Planet eine Liste mit den besten Reisezielen für das kommende Reisejahr vor. In diesem Jahr wurde die japanische Insel Shikoku in die „Best in Travel 2022“ Liste aufgenommen und belegt in der Kategorie „Top 10 Regionen“ den sechsten Platz. Obwohl Shikoku die kleinste der vier japanischen Hauptinseln ist und für viele auf der Japanreise zunächst einmal abseits der gewöhnlichen Touristenpfade liegt, ist sie ein Paradies für Naturliebhaber und Outdoor-Enthusiasten. Shikoku besteht aus den Präfekturen Ehime, Kochi, Kagawa und Tokushima und bietet bergiges Gelände, tiefe Täler, alte Flechtwerkbrücken, Surfstrände, malerische Panoramen und natürliche heiße Quellen.

 

Ein paar Eindrücke gewinnt man auch in unserem Video „Okinawa vs. Shikoku - Welcher Inseltyp bist du? | Reise nach Japan“:

 

 

Unsere Top 5 Empfehlungen für Shikoku

 

1. Überqueren Sie eine alte Flechtwerkbrücke im Iya-Tal, Präfektur Tokushima.


Im abgelegenen Iya-Tal in der Präfektur Tokushima gibt es zwei Flechtwerkbrücken, Kazurabashi und Oku-Iya Niju Kazurabashi. Einst waren diese aus Ranken geflochtenen Brücken eine wichtige Lebensader für die Menschen in der Region. Eine Legende besagt, dass der Samurai-Clan der Heike sie erbaute, um vor Verfolgern in die Berge zu fliehen.

 

2. Baden Sie in Dogo Onsen, einer der ältesten heißen Quellen Japans in der Stadt Matsuyama, Präfektur Ehime.


Dogo Onsen in der Präfektur Ehime gilt mit seiner über 3.000 Jahre alten Geschichte als eines der ältesten Thermalbäder Japans. Das Badehaus im Animationsfilm "Chihiros Reise ins Zauberland" wurde von Dogo Onsen inspiriert. Entspannen Sie in den mineralstoffreichen Bädern für eine samtweiche Haut oder machen Sie einen Rundgang durch das einst exklusiv von der kaiserlichen Familie genutzte Bad.

 

3. Schlendern Sie durch den 400 Jahre alten japanischen Ritsurin Garden in der Stadt Takamatsu, Präfektur Kagawa.


Der Ritsurin-Garten in Takamatsu City, Präfektur Kagawa, zeichnet sich durch seine landschaftlich besonders gelungene Anlage und Schönheit aus. Mit sechs Teichen, dreizehn künstlichen Hügeln, Pflanzen und dem Berg Shuin im Hintergrund lädt dieser wunderschön gepflegte Garten zum Spazierengehen ein.

 

Das Iya-Tal auf Shikoku

 

4. Wandern sie auf dem 88-Tempel Weg


Der Shikoku Ohenro ist eine 1.400 km lange Pilgerroute zu 88 Tempeln in allen vier Präfekturen auf Shikoku. Traditionell dauerte es 1-2 Monate, um sie zu Fuß zurückzulegen und unterwegs in Shukubo (Tempelunterkünften) zu übernachten, aber moderne Pilger bevorzugen eine Kombination aus öffentlichen Verkehrsmitteln, Radfahren und Wandern. 

 

5. Wellenreiten an einem der besten Surfspots Japans in Ikumi Beach, Präfektur Kochi.


Surfen feierte bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sein Debüt und wenn es um die Top-Surfspots in Japan geht, sollten Sie einen Besuch am Ikumi Beach in der Präfektur Kochi nicht verpassen. Der Strand hat viele große Surfwettbewerbe veranstaltet, darunter die Surfing World Championship. Die linke Seite des Strandes hat größere Wellen und ist besser für erfahrene Surfer, aber die rechte Seite ist perfekt für Anfänger.

Viele weitere Informationen zu Shikoku finden Sie auf unserer Seite zur Region.

 

Suchen

Kategorien

Mehr über Japan

Neues aus Japan

Please Choose Your Language

Browse the JNTO site in one of multiple languages